Archiv für April 2010

Nachhaltig bedeutet langfristig erfolgreich

Sonntag, 11. April 2010

Die Welt wird schnelllebiger – aber damit nicht unbedingt besser. Weshalb wurden Aktien eigentlich erfunden – um Zockern zu schnellem Geld zu verhelfen? Nein, Aktien wurden erfunden, damit Unternehmen einfach Geld zur Verfügung gestellt werden konnte. Ohne große Mühen wie Notar oder Verträge konnte man durch Aktien Anteile an einem Unternehmen erhalten und stellt im Gegenzug Geld für das Unternehmen zur Verfügung.




Traditionellerweise weiß man, dass Unternehmen langfristige Erfolge erzielen wollen. Kurzfristig kann es auch bei sehr guten Unternehmen Schwierigkeiten und Rückschläge geben.

Entsprechend kaufte man Aktien und hat sie als langfristiges Engagement in einem Unternehmen angesehen. Lange Haltedauern bei Aktien waren also selbstverständlich.

In der 50er und 60er Jahren lag denn auch die durchschnittliche Haltedauer für Aktien an der New Yorker Börse bei 8 Jahren. Gesund und langfristig orientiert, im besten Sinne der Idee des Aktien-Handels.

Leider hat sich das mittlerweile dramatisch verändert. Die Investmentdauer für Aktien an der New Yorker Börse liegt heute nur noch bei 7 Monaten!

Das ist der Beweis für die mittlerweile im Finanzsystem vorherrschende „Zocker-Mentalität“. Auch andere Beweise, wie z.B. der, dass 99% der globalen Finanzströme mittlerweile nicht mehr durch Warenströme gedeckt sind sondern nur der Spekulation dienen, liegen vor.

Auch hier gilt es unbedingt, wieder eine Trend-Wende einzuleiten. Wir müssen investieren statt zocken. Wir müssen den Dingen, denen wir unser Geld anvertrauen, eine ausreichende Zeit zur Entwicklung bieten. Nur dann ist unser Geld sinnvoll angelegt, nur dann kommen wir weg von kurzfristigem Denken und hin zur wahren Nachhaltigkeit.

Beteiligen Sie sich, machen Sie mit bei der nachhaltigen Geldanlage. Machen auch Sie ihr Geld zur Herzensangelegenheit! Wie, zeigen wir unter anderem auf www.GruenesGeld.net.