Archiv für die Kategorie ‘Altersvorsorge’

Ökobanken: vollständige Liste mit Sterne-Bewertungen

Mittwoch, 17. Mai 2017
Zusammenfassung: Das Interesse der Deutschen an Ökobanken nimmt zu. Wir haben hier erstmals die komplette Liste aller Ökobanken in Deutschland veröffentlicht.

 

Die Deutschen entdecken immer mehr die Ökobanken. Klar, gegen die Kundenzahlen der Sparkassen, Volksbanken oder der Deutschen Bank sind die Marktanteile noch klein. Doch der Trend ist eindeutig; immer mehr Deutsche haben das Vertrauen in herkömmliche Banken verloren und möchten wissen, wie ihr Geld arbeitet. Alleine der Marktführer, die GLS Bank, konnte im abgelaufenen Jahr Ihre Mitgliederzahl um 10,3 Prozent steigern; das Volumen an Kundenkrediten stieg sogar um 15,2 Prozent.

 

Grund genug für uns, erstmalig eine komplette Liste aller Ökobanken in Deutschland zu erstellen. Wir haben auch gleich Sterne-Bewertungen mit dazu genommen, so dass Sie einen schnellen und guten ersten Eindruck über die Ökobanken erhalten. Die Sterne sind zu den aktuellen Bewertungen verlinkt, das ist wichtig – denn teilweise ist die Anzahl der Bewertungen heute noch gering und man sollte sich die Texte der Bewertungen ansehen. Doch das wird sich in Zukunft ändern und die Bewertungszahlen bei Google werden steigen. Klicken Sie also auch auf die Sterne für aktualisierte Bewertungen.

 

Hier geht’s übrigens zu den aktuellen Konditionen der vier wichtigsten, der GLS Bank, der Umweltbank, der Triodos und der Ethikbank.

 

 

Liste aller Ökobanken Umweltbanken in Deutschland

 


 

 

 

               

 

 

Die Bank für Kirche und Caritas eG ist eine Direktbank mit Sitz in Paderborn. Zielgruppe sind kirchliche Einrichtungen und deren Beschäftigte. Neben Girokonten werden Tagesgeld- und Festgeldkonten angeboten. Es werden keine Sparbriefe, jedoch Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet über die KfW Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Paderborn / Direktbank

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Bank Kirche und Caritas: GENODEM1BKC

Internet: https://www.bkc-paderborn.de

 

 

 


 

 

 

               

 

 

Die Bank für Kirche und Diakonie – KD Bank ist eine Bank mit Sitz in Dortmund und Filialen in Berlin, Dresden, Duisburg, Magdeburg, Mainz, München und Nürnberg. Sie ist für alle Kundengruppen, also auch nicht christliche, offen. Neben Girokonten werden Tagesgeld- und Festgeldkonten angeboten. Es werden keine Sparbriefe, jedoch Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet KfW Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Dortmund; Filialen in mehreren Städten Deutschlands

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Bank Kirche und Diakonie: GENODED1DKD

Internet: https://www.kd-bank.de

 

 

 


 

 

 

            Keine Google-Rezensionen  

 

 

Die Bank für Orden und Mission ist eine Bank mit Sitz in Idstein (Taunus). Sie ist für alle Kundengruppen, also auch nicht christliche, offen. Sie ist auf Anregung der Missionszentrale der Franziskaner in Bonn mit der vr bank Untertaunus eG entstanden. Neben Girokonten werden Tagesgeld- und Festgeldkonten angeboten. Es werden  Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet keine Solarkredite oder Immobilienkredite an. Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte bietet die Bank an.

 

 

Sitz: Idstein (Taunus)

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Bank im Bistum Essen (BIB): VRBUDE51XXX

Internet: https://www.ordensbank.de

 

 

 


 

 

 

               

 

 

Die Bank im Bistum Essen ist eine Direkt-Bank mit Sitz Essen. Zielgruppe sind kirchlich Beschäftigte und an Nachhaltigkeit interessierte, also auch Menschen außerhalb der Kirche. Die Konditionen für kirchliche Einrichtung sind jedoch teilweise besser als für andere Kunden. Neben Girokonten werden Tagesgeld- und Festgeldkonten angeboten. Es werden  Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet zwar keine Solarkredite, aber Immobilienkredite an. Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte bietet die Bank an.

 

 

Sitz: Essen

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Bank im Bistum Essen (BIB): GENODED1BBE

Internet: https://www.bibessen.de

 

 

 


 

 

 

        Keine Google-Rezensionen      

 

 

Die Darlehenskasse Münster ist eine Direkt-Bank mit Sitz in Münster. Zielgruppe sind kirchliche Einrichtungen und ihre Beschäftigte. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, jedoch keine Festgeldkonten, Sparbriefe oder Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet jedoch Solarkredite und Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Münster

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Ethikbank: GENODEM1DKM

Internet: https://www.dkm.de

 

 

 


 

 

 

             

 

 

Die Ethikbank ist eine Direkt-Bank mit Sitz in Eisenberg. Sie ist formal eine Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Eisenberg

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Ethikbank: GENODEF1ETK

Internet: https://www.ethikbank.de

 

 

 


 

 

 

        Keine Google-Rezensionen    

 

 

Die Evangelische Bank ist eine Bank mit Sitz in Kassel und insgesamt 15 Filialen in Deutschland und in Österreich (Wien). Zielgruppe sind kirchliche Einrichtungen und an christlichen Werten Interessierte. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Wachstumssparen angeboten (keine Sparbriefe). Die Bank bietet Solarkredite über die KfW, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Kassel

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Evangelischen Bank: GENODEF1EK1

Internet: https://www.eb.de

 

 

 


 

 

 

           

 

 

Die Evenordbank ist eine Bank mit Sitz in Nürnberg und Filiale in Fürth. Die Bank ist generell für alle Menschen offen. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Nürnberg

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Evenordbank: GENODEF1N03

Internet: https://www.evenordbank.de

 

 

 


 

 

 

           

 

 

Die GLS Bank ist eine ethisch-ökologische Bank mit Sitz in Bochum und Filialen in Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Stuttgart, Berlin und München. Die Bank ist generell für alle Menschen offen. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Sparbriefe, jedoch kein Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Bochum

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der GLS Bank: GENODEM1GLS

Internet: https://www.gls.de

 

 

 


 

 

 

           

 

 

Die Pax-Bank ist eine ethisch-ökologische Bank mit Sitz in Köln und Filialen in Aachen, Berlin, Eichsfeld, Erfurt, Essen, Köln, Mainz und Trier. Die Zielgruppe der Bank kirchliche Einrichtungen und an christlichen Werten Interessierte. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Köln

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Pax-Bank: GENODED1PAX

Internet: https://www.pax-bank.de

 

 

 


 

 

 

           

 

 

Die Steyler Bank ist eine ethisch-ökologische Bank mit Sitz in Sankt Augustin bei Bonn und Maria Enzersdorf bei Wien. Die Bank ist grundsätzlich offen für alle. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite, Immobilienkredite, Wertpapierdepots und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Sankt Augustin und Enzersdorf

Girokonto: ja

Geldautomaten: Netz der Volks- und Raiffeisenbanken

Kreditkarten: ja

BIC der Steyler Bank: GENODED1STB (Deutschland) und RVSAAT2SSTB (Österreich)

Internet: https://www.steyler-bank.de

 

 

 


 

 

 

           

 

 

Die Triodos Bank Deutschland ist eine ethisch-ökologische Bank mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihre Mutter-Gesellschaft ist die nach eigenen Angaben größte Nachhaltigkeitsbank in Europa und wurde 1980 in den Niederlanden gegründet. Die Bank ist grundsätzlich offen für alle. Es werden Girokonten und Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet für Privatkunden in Deutschland keine Kredite an. Sie bietet Wertpapierdepots für Investmentfonds und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Frankfurt am Main

Girokonto: ja

Geldautomaten: In Deutschland kann man mit der TriodosKreditkarte an allen Geldautomaten an denen die MasterCard akzeptiert wird, gebührenfrei Bargeld abheben. Auch mit der TriodosBankkarte kann man Bargeld am an Geldautomaten abheben, hierbei fallen allerdings Gebühren des Betreibers des Geldautomaten an

Kreditkarten: ja

BIC der Triodos Bank: TRODDEF1

Internet: https://www.triodos.de

 

 

 


 

 

 

         Keine Google-Rezensionen
  

 

 

Die Umweltbank ist eine ethisch-ökologische Bank mit Sitz in Nürnberg. Die Bank ist grundsätzlich offen für alle. Es werden nur Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Sparbriefe und Wachstumssparen angeboten. Die Bank bietet Solarkredite und Immobilienkredite an. Sie bietet Wertpapierdepots für Investmentfonds und Altersvorsorgeprodukte an.

 

 

Sitz: Nürnberg

Girokonto: nein

Geldautomaten: keine Girokonten

Kreditkarten: nein

BIC der Umweltbank: UMWEDE7N

Internet: https://www.umweltbank.de

 

 

 


 

Für eine bankenunabhängige Geldanlage im ethisch-ökologischen Bereich klicken Sie hier.

 

Für einen kostenlosen Vorschlag für Ihre individuell Geldanlage oder Altersvorsorge klicken Sie hier und führen Sie den Grünes Geld Test durch.

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

51% der Deutschen bezweifelen die private Altersvorsorge

Donnerstag, 27. April 2017
Zusammenfassung: Obwohl sich die meisten Deutschen Sorgen um Ihre finanzielle Lebenssituation im Alter machen, zweifeln 51 Prozent daran, dass mit privater Vorsorge daran etwas geändert werden könnte. Hinderlich sind die vielfältigen und komplizierten Förderregelungen. Eine individuelle Analyse ist notwenige. Beispielrechnungen zeigen sonst Verluste von mehr als 50.000 Euro bei der Altersvorsorge auf.

 

Das Handelsblatt zitiert heute (27. April 2017) eine repräsentative Umfrage unter 3381 deutschen Erwerbstätigen. Die Ergebnisse sind kaum zu glauben: 61 Prozent der befragten Berufstätigen befürchten „im Alter finanziell nicht zurecht zu kommen“.  Dieser Wert nimmt zu, im Jahr 2016 glaubten das nur 44 Prozent. Trotzdem wollen die Menschen nichts privat vorsorgen, da über die Hälfte (51 Prozent) an dem Sinn der privaten Vorsorge zweifelt.

 

Unrealistische Forderungen an den Staat

 

Offensichtlich stellen sich die Erwerbstätigen den Staat jedoch als Goldesel vor, der einfach nur ein bisschen mehr Gold produzieren sollte. Denn die allermeisten der befragten Erwerbstätigen und Rentner fordern eine höhere gesetzliche Rente – aber ohne dass die Staatsverschuldung ansteigen solle, so das Handelsblatt. Wie der Staats das leisten können soll, bleibt offen.

 

 

 

Der Staat: ein riesiger Apparat zur Umverteilung der steuerlichen Einnahmen. Jedoch keine unendliche Geldquelle, auch wenn das manche Deutsche so sehen.

 

 

 

Klar ist, dass der demografische Wandel, die Hauptursache für niedrigere Renten im Alter, von den Deutschen weiterhin nicht verstanden wird. Verkürzt gesagt führen fallende Geburtenraten seit 1965 dazu, dass immer weniger junge Leute ins Erwerbsleben eintreten und damit Beiträge in die Rentensysteme einzahlen. Aber genau aus diesen Einzahlungen werden die Renten bestritten, so dass immer weniger Einzahler immer mehr Geldempfänger (=Rentner), tragen müssen.

 

Selbst 15 Jahre nachdem der Umstieg zur teilweise privat finanzierten Altersabsicherung eingeleitet worden ist, zitiert das Handelsblatt den Ökonomen Christian Traxler von der Hertie Schoof of Governance: „Es hat sich noch keine Kultur zusätzlicher Vorsorge in Deutschland entwickelt“. Jugendforscher Klus Hurrelmann von der Universität Bielfeld stellt fest, dass die Jungen zwar um die Versorgungslücke wüssten, aber unsicher seien, was dagegen zu tun sei.

 

Förderdschungel in Deutschland verhindert einfache Entscheidungen

 

Wer sich mit dem Altersvorsorge in Deutschland auseinander setzt wird von der schieren Vielfalt erschlagen.

 

Zunächst gibt es natürlich die Gesetzliche Rentenversicherung die für Arbeitnehmer und deren Angehörige sowohl für eine Grund-Rente im Alter, aber auch für Rentenzahlungen bei Erwerbsunfähigkeit, sorgt. Beamte haben es übrigens deutlich besser: statt der eher kleinen gesetzlichen Rente freuen Sie sich über üppige Pensionen, die direkt aus den Steuergeldern gezahlt werden. Demografie spielt für Beamten also kaum eine Rolle.

 

Förderdschungel bei der Altersvorsorge in Deutschland: 8 Förderwege (mindestens)

 

Dann gibt es die betriebliche Altersvorsorge, auf die jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch hat. Häufig hat sich der Arbeitgeber für einen sogenannten Durchführungsweg bereits entschieden; von diesen Wegen gibt es übrigens 5 (!).

 

Und schließlich gibt es die private Altersvorsorge. Hierunter fallen dann die sogenannten Riesterverträge, Rürupverträge oder die privaten Rentenversicherungen. Die Förderungen dieser Verträge sind höchst kompliziert und in typisch deutscher Manier recht kompliziert gestaltet, um eine maximale Gerechtigkeit zu erreichen. Sie reichen von direkten Geld-Einzahlungen des Staates in Verträge, über Anerkennung der Beiträge zur steuerlichen Absetzbarkeit bis zum Verzicht auf die auf Gewinne von Geldanlagen erhobenen Kapitalertragssteuern. Die Besteuerung der Rentenauszahlungen erfolgt dann übrigens auch unterschiedlich, je nachdem, aus welchem Vertrag die Renten kommen.

 

An individueller Lösungen führt kein Weg vorbei

 

Bei der Altersvorsorge geht es um Entscheidungen, die sich meist über Jahrzehnte hinweg auswirken. Wer hier eine falsche Entscheidung trifft, verschlechtert leicht seinen Lebensabend erheblich.

 

 

Beispiel:

 

 

300 Euro Ansparung vom 25. bis zum 67. Lebensjahr

 

 

Ergebnis mit 5 Prozent jährlicher Rendite: 500.019,40 Euro

Ergebnis mit 4,5 Prozent jährlicher Rendite: 438.564,89 Euro

 

Differenz: 61.454,51 Euro

 

 

Darüber hinaus möchte der moderne Vorsorgesparer auch sichergehen, dass sein Geld keine unsauberen Dinge unterstützt. Schließlich wurden schon Streubombenhersteller in Riester-Verträgen gefunden. Auch das ethisch-ökologische Themenfeld will entsprechend professionell abgedeckt werden.

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Private Rentenversicherung Test

Freitag, 21. April 2017

 

ZUSAMMENFASSUNG: Während Riester-Renten oder Rürup-Renten in der öffentlichen Wahrnehmung sehr präsent sind, wissen viele kaum etwas über die private Rentenversicherung. Besonders die fondsgebundene Privatrente ist flexibel und erbringt nach Steuern häufig die besten Ergebnisse. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten der privaten Rentenversicherung vor.

 

 

Wofür braucht man eigentlich eine private Rentenversicherung?

Kennen Sie Menschen, die in den 90er Jahren in den Ruhestand gegangen sind? Fragen Sie diese doch einfach einmal, was eine private Rentenversicherung ist. Oder wie sie privat für den Lebensabend vorgesorgt hätten. In den meisten Fällen werden Sie die Antwort erhalten, dass man das doch nicht machen brauchte – der Staat hätte die Vorsorge fürs Alter schon übernommen.

 

Für die Beamten gilt das sogar direkt; der Staat zahlt die Beamtenpensionen einfach aus dem laufenden Staatshaushalt. Bis heute werden dafür keine Rückstellungen gebildet, so wie das zum Beispiel ein privates Unternehmen tun müsste, wenn es Betriebsrenten zusagt.

 

Für Arbeiter und Angestellte galt damals, dass die gesetzliche Rentenversicherung für die Altersabsicherung sorgte. Und zwar in einer Höhe, die ein menschenwürdiges Leben ermöglicht.

 

Dabei ist die gesetzliche Rente ein sogenanntes Umlageverfahren. Das bedeutet, dass die Einzahlungen in die Rentenkasse – geleistet durch Arbeitnehmer und Angestellte – direkt auf die Rentenbezieher umgelegt, also ausgezahlt werden. Es werden nur kleine Reserven gebildet, die für die Überbrückung von 1 oder 2 Monaten vorhalten. Grundsätzlich werden die Einnahmen aber gleich wieder ausgezahlt.

 

Das System funktioniert auch sehr gut, wenn ausreichend Einzahler im Verhältnis zu Rentenbezieher vorhanden sind. Noch 1962 wurde ein Rentner von 6 Beitragszahlern finanziert. Heute sind es nur noch 2,1 Beitragszahler, die einen Rentner finanzieren.

 

Die Folge: das Geld aus den staatlichen Systemen für die Rente reicht nicht.

 

Hier kommt die private Rentenversicherung zum Zuge. Bei ihr kann Geld eingezahlt werden, aus dem später eine monatliche Rente oder eine Kapitalabfindung gezahlt wird.

 

Zwei Vorteile ergeben sich grundsätzlich für eine private Rentenversicherung:

 

1.) Die Rentenzahlung geht bis ans Lebensende: auch wer sehr alt wird, braucht sich keine Sorgen machen.

2.) Der Staat fördert die privaten Rentenversicherungen durch den kompletten Verzicht auf eine Besteuerung in der Ansparphase und durch eine sehr niedrige Besteuerung in der Rentenphase.

 

Man kann mit einer privaten Rentenversicherung also Kapital aufbauen, welches Renditen erzielt und dann für eine lebenslange Rente (oder eine Kapitalauszahlung) genutzt wird. Meist ist es empfehlenswert innerhalb der privaten Rentenversicherung auf die fondsgebundenen Lösungen zu setzen, so dass man langfristig interessante Renditen erzielen kann.

 

Übrigens: Bei der hier vorgestellten privaten Rentenversicherung handelt es sich nicht um eine Riester-Rente oder eine Rürup-Rente. Während die private Rentenversicherung für praktisch jeden in Frage kommt, lohnen sich Riester-Rente oder Rürup-Rente nur in einigen Spezialfällen. Sprechen Sie uns gerne dazu an (—> Kontaktformular).

 

Welche weiteren Einsatzzwecke gibt es noch für private Rentenversicherungen?

Neben der wichtigsten Eigenschaft der privaten Rentenversicherung als Absicherungslösung für den Lebensstandard im Alter kann ein privater Rentenversicherungsvertrag auch für eine Reihe anderer Absichten genutzt werden.

 

1.) Nutzung als Kapitalanlage

 

Man kann die private Rentenversicherung auch nutzen, um einmalig Kapital anzulegen und dieses nach einer (meist längeren) Zeit wieder auszuzahlen. Die Kosten dafür sind im normalen Rahmen; Vorteile sind die meist höhere Rendite als bei Bankeinlagen wie Sparbrief, Festgeld oder Tagesgeldkonto. Die Flexibilität ist ebenfalls hoch; in aller Regel kann man binnen eines Monats über sein Geld verfügen. In der Ansparphase ist die steuerliche Situation interessant (keine Steuern), in der Auszahlphase sind die Kapitalauszahlung  (Halbeinkünfteverfahren) bzw. die monatliche Rentenzahlung (Ertragsanteilsbesteuerung) bei Beachtung der 12/62 Regel recht günstig. Die 12/62 Regel besagt, dass der Vertrag mindestens 12 Jahre Laufzeit hatte und man bei Auszahlung mindestens 62 ist. Ansonsten gilt die Abgeltungssteuer.

 

Berechungsbeispiel:

 

Anlage von 20.000 Euro, Anlage in Fonds mit 6% p.a. Wertentwicklung, Anlagedauer 20 Jahre  
Ergebnis private Rentenversicherung
[unter Berücksichtigung aller Versicherungskosten; keine Steuern berücksichtigt; Tarif Helvetia Select]

57.168 Euro Guthaben

Ergebnis Wertpapierdepot
[unter Berücksichtigung Ausgabeaufschlag i.H.v. fünf Prozent einmalig; Depotgebühren lt. FFB Stand 22.2.17; Servicegebühr von 0,65 Prozent des Depotvolumens jährlich; keine Steuern berücksichtigt]

52.305 Euro Guthaben

(Alle Angaben ohne Gewähr und nur exemplarisch zu verstehen.)

 

 

Nicht berücksichtigt sind dabei die Steuern, die eine Anlage in einem Wertpapierdepot benachteiligen. Denn im Wertpapierdepot gilt die kontinuierliche Besteuerung mit Abgeltungssteuer, während bei der privaten Rentenversicherung 20 Jahre lang keine Steuern entrichtet werden müssen. Bei Kapitalauszahlung gilt beim Wertpapierdepot  erneut die Abgeltungssteuer (25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) und bei der privaten Rentenversicherung, falls der Vertrag 12 Jahre Laufzeit hatte und die Auszahlung nach dem 62. Lebensjahr beginnt, das in jedem Fall günstigere Halbeinkünfteverfahren.

 

2.) Nutzung zur Vererbung mit warmer Hand

 

Wer über ein größeres Vermögen verfügt und dieses Vererben möchte, kommt schnell mit der Erbschaftssteuer in Berührung. Je nach Verwandtschaftsgrad gilt dort nur ein Freibetrag von 20.000 Euro. Was darüber ist, unterliegt der Erbschaftssteuer (alles Wichtige zum Thema Erben hier).

 

Gerne wird deshalb schon zu Lebzeiten eine Schenkung angestrebt, d.h. man verschenkt sein Vermögen statt es zu vererben. Dabei gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie bei der Erbschaft. Allerdings: 10 Jahre nach einer Schenkung kann eine neue Schenkung erfolgen, bei der die alte Schenkung nicht mehr angerechnet wird. Man kann also alle 10 Jahre seinen Erbschaftssteuer-Freibetrag ausnutzen.

 

Einziger Nachteil: das vererbte Geld ist tatsächlich vererbt und man kann es nicht mehr nutzen bzw. darüber bestimmen. Hier bieten manche Tarife einer privaten Rentenversicherung eine sehr elegante Lösung.

 

Als Vertragspartner (Expertenbegriff: Versicherungsnehmer) werden sowohl die Vererbende (z.B. Tante), als auch der Erbe (z.B. Neffe) eingetragen. Das Gute dabei: man kann das Verhältnis frei wählen, also zum Beispiel 99% des Vertrages gehören dem Erben, 1% bleibt aber bei der Vererbenden.

 

In der Konsequenz sind 99% des Kapitals verschenkt und zählen für den Schenkungsfreibetrag. Trotzdem kann der Beschenkte nicht frei über das Geld verfügen, da für jede Auszahlung aus dem Vertrag die Unterschriften aller Versicherungsnehmer benötigt werden.

 

Welche Formen von privaten Rentenversicherungen gibt es?

Man kann grundsätzlich die klassischen privaten Rentenversicherungen und die fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen unterscheiden. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren Abwandlungen davon entwickelt wie Indexpolicen oder klassische Varianten mit niedrigeren Garantien.

 

Klassische private Rentenversicherung

 

Sie ähnelt sehr der seit vielen Jahrzehnten in Deutschland gebräuchlichen Kapitallebensversicherung, bietet aber neben der Variante “Kapitalauszahlung” auch die Möglichkeit, eine lebenslange Rente zu beziehen (Leibrente).

 

Das Geld wird dabei dem Versicherungsunternehmen übergeben (Einmaleinzahlung oder monatliche Ansparung). Dieses legt das Geld nach bestimmten, sehr konservativen Regeln an. Damit konnten früher Anlageergebnisse von rund 4 bis 5 Prozent jährlich erzielt werden.

 

In der heutigen Niedrigzinswelt sind die Renditen viel niedriger geworden; häufig erreichen die Gesellschaften aktuell eine Gesamtverzinsung von 2 bis 3 Prozent.

 

Die Besonderheit: Bei Vertragsabschluss garantiert die Versicherung eine Mindestverzinsung in jedem einzelnen Jahr während der Laufzeit des Vertrages. Diese Mindestverzinsung gilt, und das ist über solche Zeiträume einmalig, häufig über mehrere Jahrzehnte. Bei einer dreißigjährigen Frau mit Rentendauer zum Beispiel bis 85 Jahre, wäre das ein Zeitraum von immerhin 55 Jahren.

 

Aktuell ist der Garantiezins bei 0,9 Prozent auf den sogenannten Sparanteil, also auf die Einzahlung minus der Kosten.  Da die Versicherer regelmäßig höhere Renditen bei der Kapitalanlage erzielen, erreicht der Anleger meist derzeit um die 3 Prozent Verzinsung.

 

Fondsgebundene private Rentenversicherung

 

Im Gegensatz zur klassischen privaten Rentenversicherung wird das Geld des Sparers bei der fondsgebundenen Rentenversicherung nicht vom Versicherungsunternehmen selbst verwaltet, sondern in Investmentfonds angelegt.

 

Der Sparer kann diese Fonds aus einer vom Versicherungsunternehmen vorgegebenen Auswahl selbst auswählen. In früheren Tarifen konnte er oft nur einen Fonds auswählen und nur einmal pro Jahr kostenlos tauschen. Bei modernen Tarifen können eine Vielzahl von Fonds gleichzeitig gewählt werden und auch der Tausch der Fonds ist mehrmals pro Jahr kostenlos möglich.

 

Besonderes High-Light: Der Tausch der Fonds ist nicht nur kostenlos, sondern auch steuerlich unrelevant. Während also beim Fondstausch im normalen Wertpapierdepot neben Wechselgebühren auch Steuern anfallen, kann der Anleger in einer privaten Rentenversicherung bedenkenlos tauschen und seine Anlagestrategie umsetzen.

 

Insgesamt gilt also, dass der Anleger bei der fondsgebundenen privaten Rentenversicherung die erzielte Rendite durch die Auswahl von Fonds positiv beeinflussen kann. Über längere Zeiträume kann er zum Beispiel eine Zusammenstellung mit hohem Aktienanteil wählen und damit langfristig 5 bis 7 Prozent Rendite erzielen. Klicken Sie hier um die historischen Renditen des deutschen Leitindex DAX der letzten 50 Jahre anzusehen.

 

 

Welche anderen Möglichkeiten der Absicherung gegen Altersarmut gibt es?

Die private Rentenversicherung ist aufgrund Ihrer Einfachheit, Flexibilität und der steuerlichen Vorteile für die meisten Anleger eine gute Wahl. Trotzdem gibt es noch weitere sinnvolle Möglichkeiten, die sich von der privaten Rentenversicherung unterscheiden:

 

a.) Riester-Rente: meist nur bei vielen Kindern oder sehr hohen Einkommen interessant.

b.) Rürup-Rente: meist nur für Selbstständige ohne große sonstige steuerlichen ansetzbaren Vorsorgemaßnahmen interessant.

c.) 4%-Regel: Mehr Risiko und Eigenverantwortung, dafür höhere monatliche Zahlungen

 

Weiterhin gibt es unzählige Sachinvestments wie Immobilien, Wälder, Rohstoffe / Edelmetalle oder Bankeinlagen und vieles Weitere. Sie alle erfordern jedoch meist viel Wissen beim Anleger oder bieten zu wenig Rendite. Sie  sind nur bedingt für die zuverlässige, rentierliche Altersabsicherung geeignet.

 

 

 

 

 

Welche Optionen gibt es bei privaten Rentenversicherungen?

Private Rentenversicherungen haben sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte mächtig weiterentwickelt. Es gab einen Bedingungswettbewerb der zu kostenlosen Fondswechseln genauso geführt hat wie zu flexiblen Rentenbeginnzeiten, (Teil-) Auszahlungen oder ähnlichem. Hier die wichtigsten und gängigsten Optionen bei privaten Rentenversicherungen:

 

a.) Flexibler Rentenbeginn: man braucht entweder gleich gar keinen fixen Rentenbeginn angeben oder der Rentenbeginn kann nachträglich verschoben werden.

b.) Rentengarantiezeit: Beginnt die Rente und man verstirbt schon nach kurzer Zeit, wäre das ärgerlich. Man kann jedoch Rentengarantiezeiten vereinbaren, z.B. von 10 Jahren. In dem Fall würde der Versicherer, auch wenn man vorher verstirbt, mindestens 10 Jahre die Rente auszahlen (an die Hinterbliebenen / Erben).

c.) Pflegeoption: Wenn man pflegebedürftig wird, entstehen häufig höhere Kosten. Mit der Pflegeoption würde sich die Rente im Pflegefall erhöhen.

d.) Cost-Average-Option: Bei Einmaleinzahlungen wird das Geld zunächst schwankungsarm angelegt und dann Schritt-für-Schritt, z.B. monatlich, in die eigentlich geplanten Fonds getauscht (bei fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen)

e.) Auszahlplan: In der Rentenphase kann man sich eine Leibrente auszahlen lassen (lebenslang, eher niedrig). Manche Anbieter bieten jedoch auch einen Auszahlplan an, d.h. dass monatlich ein konstanter Betrag ausgezahlt und damit das Vertragskapital aufgezehrt wird. Wenn jedoch die Geldanlage mehr Rendite bringt als per Auszahlplan entnommen wird, erhält man eine lebenslange monatliche Auszahlung, die meist höher als bei der Leibrente ist.

f.) Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung: Wer berufsunfähig wird hat möglicherweise geringere Einkommen bzw. höhere Ausgaben. Um zu vermeiden, dass dann keine Beiträge in die Altersabsicherung fließen, kann man diese Beiträge vom Versicherer einzahlen lassen, sollte man berufsunfähig werden.

g.) Zuwachsprogramm: Wissen Sie noch, wie viel ein Bällchen Eis in Ihrer Kindheit kostete? Wissen Sie, was es heute kostet? Das ist die ganz normale Geldentwertung. Deshalb sollte man bei monatlichen Einzahlungen auch einen jährlichen Inflationsausgleich wählen und zum Beispiel die Beiträge um 3% jährlich steigen lassen. Das heißt im Fachjargon Zuwachsprogramm oder Dynamische Beitragserhöhung.

h.) Anlagen-Wechsel: Besonders bei fondsgebundenen Tarifen ist es wichtig, dass man zwischen den einzelnen Fonds tauschen kann. Möglichst häufig gratis pro Jahr wäre hier gut. Einige Gesellschaften bieten auch den einmaligen oder den mehrmaligen Wechsel zwischen selbst ausgewählten Fonds und dem klassischen Deckungskapital der Gesellschaft an.

 

Private Rentenversicherungen im Test

Aus unserem Beratungsalltag wissen wir, dass man als Anleger am liebsten “die beste Versicherung” zu den “niedrigsten Beiträgen” haben möchte.

 

An dieser Stelle, speziell unter Beachtung der zahlreichen Optionen, ist klar, dass es nicht “die beste Lösung” gibt. Die Lösungen müssen individuell passend sein und erfordern eine individuelle Analyse der Anforderungen.

 

Neben den oben genannten Optionen, von denen jede Gesellschaft andere bietet, sind noch weitere Punkte bei der Entscheidung mit einzubeziehen, wie zum Beispiel:

 

1.) Solvabilität der Gesellschaft, also wie finanzstark ist sie und kann sie Krisen gut überstehen?

2.) Welche Fonds stehen zur Auswahl, also sind z.B. gute ethisch-ökologische Fonds verfügbar?

3.) Können intelligente Auszahlungslösungen höhere Renten erzielen?

 

Ein gutes Beispiel zu Punkt 3.) liefert das Angebot von Helvetia. Der Anbieter Helvetia Deutschland ist die Tochter des seit über 150 Jahren tätigen schweizerischen Versicherungskonzerns Helvetia. Die formelle Finanzkraft der Helvetia Deutschland ist dabei unterdurchschnittlich – im Falle des Falles würde aber die Mutter aus der Schweiz zur Seite treten und in Krisen die Gesellschaft stabilisieren. Auch die garantierten Rentenleistungen bei Helvetia sind nur Durchschnitt; wer aber die Lösung Payplan kennt, weiß, dass mit einer Kombination aus Auszahlplan und Leibrente ab 85 eine intelligente Lösung zur Verfügung steht, die sowohl für Erben im Todesfall als auch für den Rentenbezieher höhere Zahlungen verspricht.

 

Wenn Sie sich also für eine private Rente interessieren, melden Sie sich und lassen Sie uns darüber reden. Dann kann das individuell für Sie passende Angebot erstellt werden.

 

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2017: Teil 3 Lebens- und Rentenversicherungen

Montag, 16. Januar 2017

 

 

In den Zeiten des historischen Zinstiefs sind Kapitalanleger weiterhin auf der Suche nach sicheren, besser rentierlichen Geldanlagen. Ich möchte deshalb einen Ausblick für die wichtigsten Anlageklassen auf das neue Jahr 2017 geben. Wer prüfen möchte, wie treffsicher diese Aussagen für die jeweiligen Vorjahre waren, kann dies hier tun: 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Teil 3 – Sichere Geldanlage in Lebens- und Rentenversicherungen

 

 

Trotz gut 90 Millionen Verträgen (Quelle: GDV) ist die Lebens- und Rentenversicherung in Deutschland eine oft verkannte und falsch verstandene Lösung zur Absicherung gegen Langlebigkeit. Denn es gibt nur ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherungen / Rentenversicherungen: das Risiko des Einzelnen, viel länger zu leben, als er es vielleicht selbst geglaubt hat und damit am Ende des Geldes vielleicht noch viel Leben übrig zu haben, wird durch eine Rentenversicherung vom Versichertenkollektiv aufgefangen.

 

Während das Aufstocken der gesetzlichen Rente früher ein Luxusproblem und lediglich für ausgefallene Hobbies notwendig war, ist bei dem heute erreichen Rentenniveau (2015: reale Durschnittsrente West 1.133 Euro pro Monat) das Aufstocken eine schlichte Notwendigkeit, um Wohnen, Essen und Kleidung auch im Ruhestand kaufen zu können. Umso wichtiger ist es deshalb, dass auch das Aufstocken „lebenslang“ geschieht, denn wer zum Beispiel 90 wird und dann kein Geld mehr hat, ist auf Angehörige oder Sozialhilfe angewiesen. Wer möchte das schon.

 

Doch wieso sind Lebens- und Rentenversicherungen in Deutschland dafür kaum bekannt und werden fast ausschließlich als Kapitalanlage gesehen?

 

Das liegt sich daran, dass Lebens- und Rentenversicherungen immer schon steuerlich privilegiert wurden. Bis 2004 waren alle damit erzielten Gewinne steuerfrei (ab Laufzeit 12 Jahre) und auch heute verzichtet der Staat in der Ansparphase komplett auf Steuern, in der Auszahlphase gibt er sicher sehr großzügig (Halbeinkünfteverfahren bei Kapitalauszahlung; Ertragsanteilsbesteuerung bei Leibrente (wenn 12 Jahre Laufzeit / mind. 62 als Rentenbeginnalter).

 

Die Ausgangslage für Rentenversicherungen und Lebensversicherung, speziell wenn Sie fondsgebunden sind, ist also nach wie vor sehr gut. Allerdings, die Situation hat sich gegenüber früher verschlechtert. Trotzdem: schon ab einer Anlagedauer von 10 bis 15 Jahren schneiden Lebens- und Rentenversicherungen meist auch als reine Kapitalanlage sehr gut ab.

 

 

Button_lang

 

Wir sollten für die weitere Analyse zwischen fondsgebundenen und klassischen Renten- und Lebensversicherungen unterscheiden. Übrigens: alle modernen Tarife sind gleichzeitig Lebens- und auch Rentenversicherung, denn der Versicherungsnehmer kann später wählen, wie er sein Geld ausgezahlt bekommen möchte – als Kapitalauszahlung (=Lebensversicherung) oder als Rente (=Rentenversicherung).

 

 

 

Klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

lebensversicherung-garantiezins

Augen auf: Rentenversicherungen sind meist besser als ihr Ruf

Bei klassischen Lebensversicherungen legt die Versicherungsgesellschaft das Geld für den Kunden an. Dafür wird ein garantierter Zinssatz zugesagt, hinzu kommen die darüber hinaus erzielten Überschüsse.

 

Die Regeln für die Kapitalanlage sind gesetzlich vorgegeben und sehr konservativ. Unter dem Strich wird wenig in Aktien, viel in festverzinsliche Wertpapiere angelegt.

 

Damit können die Garantien zwar gut abgebildet werden – die klassischen Lebensversicherungen sind aber vom allgemeinen Zinsniveau abhängig. Die von ihnen gutgeschriebenen Überschüsse sind „nachlaufend“ und „glättend“, so dass kleine Schwankungen im Zinsniveau nicht spürbar sind.

 

Langfristige Trends wie die Zinssenkungen seit der Immobilienkrise 2008 machen sich aber voll bemerkbar. So ist der maximale Zins, den Lebensversicherungen Ihren Kunden zusagen dürfen, seit 1.1.2017 auf nur noch 0,9 Prozent p.a. auf den Sparanteil begrenzt worden. Hinzu kommen die Überschüsse; abgezogen werden müssen die Kosten – unter dem Strich kann ein Kunde nach z.B. 15 Jahren Laufzeit in vielen Fällen mit einer Verzinsung von vielleicht 1,5 bis 2,5 Prozent p.a. rechnen.

 

Für klassische Lebens- und Rentenversicherungen kommt also alles auf die Zinsen an. Wenn diese steigen, werden auch die erzielten Renditen der Lebensversicherungen wieder ansteigen. Allerdings gilt auch hier, dass die Lebensversicherungen „nachlaufend“ sind, d.h. für nächsten 2 bis 4 Jahre wird es bei eher niedrigen Zinsen bleiben. Was danach kommt hängt von den Notenbanken ab.

 

Die Aussichten 2017: Das konkrete Jahr wird nur niedrige Renditen für klassische Angebote bringen können. Wenn die Zinsen wieder steigen (in Europa vielleicht ab 2018), werden mit zeitlicher Verzögerung auch die Erträger wieder anziehen.

 

 

Fondsgebundene Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Anders sieht die Lage bei fondsgebundenen Rentenversicherungen und Lebensversicherungen aus. Hier wird das Anlegergeld in Investmentfonds angelegt. Wer die richtigen auswählt und zum Beispiel langfristig auf Aktien setzt, kann sehr hohe Renditen erzielen.

 

Aber Achtung: wer bei Abschluss eine der zahlreichen fondsgebundenen Lebensversicherungen mit Garantie wählt, leidet meist auch unter dem Niedrigzins. Garantiert wird zum Beispiel, dass zu Rentenbeginn mindestens alle eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen. Was sich sinnvoll anhört führt in der Praxis und bei 0,9 % Garantiezins allerdings dazu, dass – abhängig von Gesellschaft, Lebensalter, Renteneintrittsalter, etc. – nur noch 20 Prozent der Anlegergelder in die Fonds fließen. Der Rest wird so angelegt, dass die Garantie erfüllt wird, also im sogenannten Deckungsstock (siehe oben) und ist damit stark vom allgemeinen Zinsniveau abhängig.

 

Die Aussichten 2017: Für fondsgebundene Rentenversicherungen und Lebensversicherungen gelten die 2017-Prognosen von Teil 1 (Aktien und Aktienfonds) und Teil 2 (Anleihen und Anleihefonds).

 

 

Fazit: Auch wenn Rentenversicherungen und Lebensversicherungen viel Kritik einstecken mussten, bleibt ihre Funktion trotz Zinstief erhalten – eine gut planbare Absicherung für den Ruhestand zu erhalten, die auf jeden Fall bis zum Lebensende ausreicht. Das Zinstief wirkt sich auf klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen negativ aus, trotzdem bleibt das übliche Zinsplus gegenüber kurzfristigen Geldern wie Bankeinlagen oder Bausparverträgen. Davon weitgehend unberührt sind die Renditen fondsgebundener Verträge, die bei langfristigen Sparzielen nach Kosten und Steuern nach wie vor zum Besten gehört was der Anlagemarkt bietet.

 

 

Nachhaltige Rentenversicherung

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Mit nur 3 Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Dienstag, 13. Dezember 2016
Zusammenfassung: Die Berufsunfähigkeitsversicherung schließt die Versorgungslücke, die bei Wegfall des Einkommens durch eine dauerhafte Invalidität entsteht. Leider ist die Gesundheitsprüfung zur Aufnahme in einen entsprechenden Tarif so streng, dass viele Menschen abgelehnt werden. Die Volkswohl Bund Lebensversicherung fragt in einer Sonderaktion aktuell nur drei Risikofelder ab. So kommen Interessenten noch unkompliziert und schnell in BU-Verträge. Die Aktion wurde bis 31.03.2017 verlängert.

 

 

Ein schönes Gefühl: Am Jahresende alles wichtige erledigt!

Einen Schutz gegen Berufsunfähigkeit zu erhalten – das scheitert häufig an den Gesundheitsfragen des Antrags. Mit der Sonderaktion bis 31.3. haben viele eine neue Chance.

Das Jahr 2017 hat begonnen. Viele Menschen lassen jetzt die vergangenen Monate Revue passieren. Sind die persönlichen Wünsche in Erfüllung gegangen? Ist das, was wir gewünscht oder gar befürchtet haben, wahr geworden? Was wird das kommende Jahr bringen und welche Vorsätze und Pläne haben wir?

 

Die Antworten dazu werden sicher sehr unterschiedlich ausfallen. Aber für viele Menschen ist es gerade zum Jahresanfang wichtig, in die dringlichen Dinge des Lebens Ordnung zu bringen um sich dann neuen Aufgaben widmen zu können.

 

Schön, wer bereits alle wichtigen Punkte auf der To-do-Liste abgehakt hat, wer noch nicht so weit ist, kann nun weitere Häkchen setzen – um beispielsweise seine Versicherungen und Verträge zur Altersvorsorge zu überprüfen.

 

Zum Jahresende 2016, hat beispielsweise die Volkswohl Bund Lebensversicherung a. G. ein attraktives Angebot für eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer vereinfachten Gesundheitsprüfung angeboten. Die Aktion verlief so erfolgreich, dass sie bis 31. März 2017 verlängert wurde.

 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung – so viel Zeit muss sein

Wer gesetzlich versichert ist, muss sich um die grundlegenden Versicherungen zu Krankheit und Pflege nicht extra sorgen – ein Mindestmaß ist bereits abgedeckt. Über die gesetzliche Sozialversicherung werden die Beiträge vom Arbeitgeber direkt vom Gehalt abgeführt. Aber bereits mit allen anderen Leistungen, die über diese Grundversorgung hinaus gehen, sieht es anders aus. So ist etwa eine Unfall- und Haftpflichtversicherung generell sinnvoll. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung ist eine private Altersvorsorge dringend angeraten, ebenso wichtig ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die dann finanzielle Absicherung bietet, wenn aufgrund einer dauerhaften Erkrankung kein Einkommen mehr erzielt werden kann.

 

Gerade aber die Berufsunfähigkeitsversicherung wird vielfach vernachlässigt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Gerade Auszubildende, Studierende und Berufsanfänger scheuen die relativ hohen Beiträge. Eine Milchmädchenrechnung, denn gerade in jungen Jahren sind die Tarife der Berufsunfähigkeitsversicherung günstiger. Andere fürchten die aufwändige Gesundheitsprüfung, die ähnlich wie bei einer privaten Krankenversicherung das individuelle Risiko des Versicherungsnehmers ermittelt. Ganz generell macht die Suche nach einem geeigneten Versicherungsanbieter erst einmal Arbeit und nimmt Zeit in Anspruch, die in unserem dicht getakteten Leben scheinbar nicht zu finden ist.

 

 

Nicht in der staatlichen Grundsicherung landen

Fakt ist aber auch, wer ohne Berufsunfähigkeitsversicherung dauerhaft geistig oder körperlich erkrankt und seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann, rutscht schnell in die staatliche Grundsicherung und ist dann auch nicht in der Lage, für das Alter vorzusorgen. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt seit 2001 bei einer Berufsunfähigkeit nur eine geringe Erwerbsminderungsrente.

 

Diese Gefahr, komplett in Hartz IV abzurutschen, droht vor allem jüngeren Menschen, die noch keine ausreichenden Rentenansprüche erworben und kein nennenswertes Vermögen aufgebaut haben. Auch für Selbstständige und Existenzgründer zählt die Berufsunfähigkeitsversicherung quasi zu den Pflichtversicherungen. Neben diesen speziellen Zielgruppen der BU-Versicherung gilt jedoch: Eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist für jeden sinnvoll, der bei Wegfall seines Einkommens eine finanzielle Lücke zwischen seinen Ausgaben und seinen Einnahmen aufweist – und das ist – Hand aufs Herz – nahezu jeder!

 

 

Der schnelle Weg zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung - Jetzt noch schnell die letzte Hürde nehmen.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Jetzt noch schnell die letzte Hürde nehmen.

Apropos Herz – Herzerkrankungen stellen nur noch acht Prozent der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit. Die Hauptverursacher für einen dauerhaften Ausstieg aus dem Erwerbsleben sind mit knapp einem Drittel der Fälle mittlerweile psychische Erkrankungen – und diese nehmen zu, und zwar über alle Altersgruppen hinweg.

 

Gute Gründe sich also jetzt, bei guter Gesundheit, mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinanderzusetzen und die Angebote mit einer vereinfachten Gesundheitsabfrage für sich zu nutzen.

 

Der Volkswohl Bund Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit (a.G.) bietet eine ursprünglich bis zum 31. Dezember 2016 begrenzte besondere Berufsunfähigkeitsversicherung-Aktion an. Versichert werden kann eine garantierte monatliche BU-Rente von bis zu 750 Euro. Ausgezahlt wird diese Rente von Beginn der nachgewiesenen Berufsunfähigkeit bis zum Renteneintrittsalter.

 

Diese Aktion wurde aufgrund des hohen Zuspruchs verlängert bis 31. März 2017.

 

Ergänzend zur BU-Versicherung bietet der Volkswohl Bund einen Pflegeschutzbrief an. Dieser Schutzbrief versichert im Pflegefall eine monatliche Rente von bis zu 2.500 Euro, die lebenslang ausgezahlt wird. Der Pflegeschutzbrief kann auch erst später – ohne erneute Gesundheitsprüfung – zur BU-Versicherung abgeschlossen werden.

 

Die Volkswohl Bund Lebensversicherungen a.G. vertreiben ihre Verträge ausschließlich über Versicherungsmakler und Finanzdienstleister, wie beispielsweise Grünes Geld. So erhalten Interessenten von Anfang an eine unabhängige und faire Beratung.

 

 

Mit 3 Gesundheitsfragen in den BU-Vertrag

Wer bereits einmal einen Antrag zur privaten Krankenversicherung abgeschlossen hat oder sich den regulären Fragekatalog einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu Gemüte geführt hat, kann sich bei der vereinfachten Gesundheitsprüfung des Volkswohl Bundes freuen. Neben den Angaben zur Körpergröße und Gewicht werden nur drei Hauptrisikofelder abgefragt.

 

1. Aktuelle Erkrankungen

Hier müssen Versicherungsnehmer angeben, ob die folgende Erkrankungen ärztlich festgestellt wurden: Relevant sind hier eine HIV-Infektion, Krebserkrankungen, Multiple Sklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Lebererkrankungen und Stoffwechselerkrankungen. Angegeben werden müssen auch psychische Störungen und Bandscheibenvorfall.

 

2. Aktuelle Behandlungen

Hier geben die Versicherungsnehmer darüber Auskunft, ob und gegebenenfalls in welchen medizinischen oder psychologischen Behandlungen sie sich aktuell befinden, ob regelmäßig Medikamente oder Drogen eingenommen werden und ob in den letzten zwei Jahren eine Krankschreibung über mehr als zwei Wochen bestand. Bei eventuell vorhandene Schädigungen oder Behinderungen muss der jeweilige Grad angegeben werden.

 

3. Abgelehnte Anträge

Wer eine BU-Versicherung abschließen will, muss angeben, ob bereits einmal ein Antrag abgelehnt, zurückgestellt oder nur mit Einschränkungen oder Aufschlägen bewilligt wurde. Diese Auskunftspflicht bezieht sich auch auf Lebens-, Pflege-, Erwerbsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherungen.

 

 

 

ich-will-mehr-erfahren

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Was bringt das Jahr 2017? – 5 wichtige Neuigkeiten

Freitag, 09. Dezember 2016
Zusammenfassung: Gesetzliche Änderungen in Sachen Rente und Steuererklärung, sinkender Garantiezins bei Versicherungen - das Jahr 2017 hält einige Neuerungen bereit, über die jeder Bescheid wissen sollte. Und es gibt ein Extra-Geschenk für alle: Ein einmaliger gesetzlicher Feiertag,

 

 

Immer gut zu wissen, was die Stunde geschlagen hat!

Immer gut zu wissen, was die Stunde geschlagen hat!

Nur noch drei Wochen bis zum Jahresende. Was wird das neue Jahr bringen? Für das eigene Leben, die Familie, den Beruf? Einige haben bereits konkrete Pläne, andere lassen sich überraschen, denn es lässt sich nicht alles beeinflussen.

 

 

Jeder kann jedoch informiert und vorbereitet sein, wenn es um gesetzliche Änderungen geht, denn da hält das Jahr 2017 einige Neuerungen bereit. Auch in Sachen Klima- und Umweltschutz soll sich im kommenden Jahr einiges bewegen. Zwei kleine Beispiele weisen den Weg in eine nachhaltige Entwicklung.

 

 

1. Ein gesetzlicher Feiertag für alle

Generell führt sich das Jahr 2017 gut ein, denn es schenkt allen Arbeitnehmern  bundesweit einen Feiertag: Einmalig wird 2017 der Reformationstag am 31. Oktober gesetzlicher Feiertag sein. Anlass ist der 500. Jahrestag des Thesenanschlags des Kirchenreformers Martin Luther. Seit der Wiedervereinigung ist der Reformationstag als arbeitsfreier Tag nur in den neuen Bundesländern verankert.

 

 

 

2. Leichter Rentenanstieg im März

Die genauen Zahlen liegen noch nicht vor, jedoch können Rentner ab März 2017 aller Voraussicht nach mit einem Rentenanstieg von etwa 2 Prozent rechnen. Grund für die Erhöhung ist positive Lage auf dem Arbeitsmarkt, denn steigende Beitragszahlungen bewirken steigende Renten. Wichtig bleibt es jedoch weiterhin für alle Erwerbstätigen, die zusätzliche Altersvorsorge nicht zu vernachlässigen.

 

 

3. Flexibler Übergang vom Erwerbsleben in die Rente

Die Tendenz war seit Jahren klar zu erkennen: Das Rentenalter rückt immer weiter nach hinten. Bislang mussten Arbeitnehmer, die bei einem Renteneintritt mit 63 Jahren und einem Zusatzverdienst über der 450-Euro-Grenze mit empfindlichen Einbußen bei der Rentenzahlung rechnen.

 

Die neue Flexi-Rente soll jetzt dabei helfen, den Übergang vom Erwerbsleben zur Rente nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Damit begegnet die neue Regelung den vielfältigen Möglichkeiten, die jetzt bereits in Anspruch genommen werden, etwa eine vorgezogene Rente zu beziehen und gleichzeitig noch einer Beschäftigung nachzugehen. Ab 2017 gilt für ein zusätzliches Einkommen neben der Rente eine Obergrenze von jährlich 6.300 Euro. Wer darüber hinaus Einkünfte erzielt, bekommt 40 Prozent von der darüber liegenden Summe von der Rente abgezogen. Diese Änderung ist für viele interessant, da durch die Rentenreformen der vergangen Jahre auch bislang Besserverdienende zunehmend auf weitere Einkünfte angewiesen sein werden. Von der Neuregelung profitieren dann auch Arbeitgeber: Sie müssen für Mitarbeiter im Rentenalter keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abführen.

 

 

4. Lass‘ es langsam angehen: Neue Abgabetermine für die Steuer

Ab 2017 gelten neue Fristen für die Steuererklärung. Diese muss dann bis zum 31. Juli des folgenden Jahres beim Finanzamt abgegeben werden. Gleichzeitig müssen Belege nicht mehr eingereicht werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht mehr gesammelt werden muss, denn das Finanzamt kann diese nach Bedarf nachfordern. Wer bei der Steuererklärung die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch nimmt, hat mit der Steuererklärung künftig Zeit bis zum Monatsletzten des Februars den übernächsten Jahres. Noch eine kleine Neuigkeit aus dem Bereich Steuern für 2017: Der steuerliche Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag steigen leicht an.

 

 

5. Garantiezins fällt – Versicherungsbeiträge steigen

Eine Änderung, die auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist, viele aber dennoch empfindlich treffen kann: Der Garantiezins wird am dem 1. Januar 2017 gesenkt und fällt damit unter die 1-Prozent-Marke. Mit diesem Zinssatz werden die Sparanteile von Versicherungsverträgen verbindlich verzinst. Da aktuell die Zinsen generell in den Keller gerutscht sind, ist es für Versicherungsunternehmen schwierig, die alten garantierten Zinsen zu erwirtschaften. Entsprechend werden ab 2017 bei Neu-Verträgen sehr viel geringe Garantiezinsen wirken. Von dieser Veränderung sind sämtliche neuen Verträge für Lebensversicherungen und Risiko-Lebensversicherungen sowie Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen betroffen. Ebenfalls wirkt sich der gefallene Garantiezins auf Rentenversicherungen sowie Riester- und Rürup-Renten aus. Insgesamt ist bei gleichen Leistungen mit bis zu 15 Prozent höheren Beiträge gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. Wer in diesem Jahr noch einen Vertrag abschließt ist, ist also klar im Vorteil und profitiert noch vom garantierten Zinssatz in Höhe von 1,25 Prozent.

 

 

Nachhaltigkeit 2017 – 2 Lichtblicke

  1. Kein Müll in den Straßen von San Francisco
Gut vorbereitet und mit positivem Blick ins neue Jahr!

Gut vorbereitet und mit positivem Blick ins neue Jahr!

Das Jahr 2017 startet in Kalifornien zwar erst neun Stunden später als bei uns, in Sachen Abfallvermeidung ist San Francisco jedoch ab 2017 mehr als eine Nasenlänge voraus.

 

Die Stadt hat beschlossen, ab dem kommenden Jahr völlig auf Coffee-To-Go-Einweg-Becher, Take-away-Verpackungen und Verpackungschips aus Styropor zu verzichten. Damit sollen die enormen Müllmengen reduziert und die Umwelt geschützt werden. Styropor ist zwar prinzipiell recyclingfähig, in der Praxis zerfällt der leichte Kunststoff jedoch schnell in kleine Teile, die vielfach verweht auch in Seen und im Meer landen. Dort sind sie für Tiere lebensgefährlich.

 

Bereits vor zehn Jahren hatte die Stadt die Nutzung von Polystyrol-Verpackungen verboten. Mit der neuen Verordnung kommt San Francisco seinem ambitionierten Ziel näher, bis 2020 sein kommunales Zero-Waste-Konzept erfolgreich umzusetzen.

 

 

  1. Freies Parken für Car-Sharing

Ab September 2017 sind kostenfreie Stellplätze für Car-Sharing-Fahrzeuge in deutschen Städten geplant. Mit dieser Maßnahme will das Bundesverkehrsministerium das Auto-Teilen attraktiver machen. Gerade Großstädte mit einem hohen Verkehrsaufkommen und wenig Park- und Stellplätzen können von dieser Regelung profitieren und ihre Bürger durch ortsnahe Car-Sharing-Angebote motivieren, Autos gemeinschaftlich zu nutzen.

 

 

Ausblick 2018

Ein Jahr vergeht wie im Fluge – deshalb noch ein kleiner Ausblick auf das übernächste Jahr, denn hier stehen Neuerungen für Fondsanleger ins Haus.

 

Fonds haben sich zu einer beliebten Geldanlage entwickelt, in Deutschland verwaltet die Branche ein Gesamtvermögen in Höhe von 2,8 Billionen Euro. Die Reform der Investmentbesteuerung sieht vor, dass die Fonds ab 2018 mit 15 Prozent besteuert werden. Aktuell werden die Anleger besteuert, nicht aber der Fonds selbst. Laut BVI sollen Kleinanleger jedoch nicht stärker als bisher belastet werden. Sie sollen daher weniger Abgeltungssteuer zahlen. Ab 2018 entfällt außerdem der Bestandsschutz für Fonds, die vor 2009 erworben wurden, diese konnten bis dato steuerfrei verkauft werden. Dies ist eine gute Möglichkeit für Anleger ihr Anlageportfolio neu zu prüfen. Denn viele halten seit Jahren an sich nur mittelmäßig entwickelnden Fonds fest nach dem Motto, lieber weniger Rendite – dafür aber steuerfrei. Auch hat die Bestandsregelung bisher einige davon abgehalten ihr Depot ethisch-ökologisch auszurichten, da man sich von den steuerfreien Fonds nicht trennen wollte. Ab 2018 müssen jedoch auch die Gewinne aus vor 2009 gekauften Fondsanteilen versteuert werden. Generell gilt hier jedoch ein lebenslanger  Freibetrag von 100.000 Euro, der kontinuierlich bei Verkäufen aufgebraucht wird. Spätestens gegen Herbst 2017 sollte die Depotstruktur geprüft werden um optimal für die Änderung aufgestellt zu sein. 

 

Grünes Geld, ihr Experte für nachhaltige Geldanlagen begleitet auch künftig die rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und berät Sie kompetent und umfassend.

 

 

kostenlose-erstberatung.png

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

 

Betriebliche Altersvorsorge – Interessant für Arbeitnehmer und -geber

Dienstag, 15. November 2016
Zusammenfassung: Jeder Arbeitnehmer hat das Recht darauf, einen Teil seines Gehaltes als betriebliche Altersvorsorge (bAV) steuerfrei umzuwandeln. Von der bAV profitieren auch Arbeitgeber, denn die Lohnnebenkosten werden reduziert. Direktversicherungen haben sich als bAV stark durchgesetzt. Hier gibt es gute nachhaltige Angebote von denen Mensch und Umwelt gleichermaßen profitieren.

 

 

Eine gute betriebliche Altersvorsorge kann für Arbeitgeber ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Eine gute betriebliche Altersvorsorge kann für Arbeitgeber ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Wer im Ruhestand sein Leben genießen und sich nicht unnötig einschränken will, ist heute mehr denn je gefordert, frühzeitig vorzusorgen. Neben den vielfältigen Möglichkeiten einer privaten Altersvorsorge bieten Arbeitgeber auch eine betriebliche Altersvorsorge an. Dabei werden bis zu vier Prozent 4% der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen der GRV West jährlich für die Altersvorsorge angelegt werden. Dieser Sparbetrag ist steuerfrei, darüber hinaus müssen für die Summe keine Sozialabgaben geleistet werden. So spart der Arbeitnehmer für seine Rentenzeit vor und profitiert zugleich direkt von der Steuerersparnis.

 

Vorteile für Arbeitgeber

Auch für Arbeitgeber rechnet sich das Angebot der betrieblichen Altersvorsorge. Zum einen entfällt auch der Arbeitgeberanteil der Sozialabgaben. Zum anderen kann das Angebot einer betrieblichen Altersvorsorge auch ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein, wenn es darum geht, qualifizierte Fachkräfte ins Unternehmen zu holen und langfristig zu binden. Dafür greifen manche Unternehmer auch gerne freiwillig etwas tiefer in die Tasche und legen rund zwanzig Prozent auf das angelegte Geld oben auf, das entspricht in etwa den eingesparten Sozialversicherungsbeiträgen. Damit ist die Erhöhung von Arbeitgeberseite für diesen ohne Mehrkosten. Darüber hinaus profitiert das Unternehmen von einer gesteigerten Bindung motivierter und qualifizierter Mitarbeiter ans Unternehmen und damit verbunden von einem Imagegewinn. Einen zusätzlichen Nutzen bieten Unternehmen, die besonders attraktive Verträge zur betrieblichen Altersvorsorge anbieten. So können Unternehmer mittlerweile auch besonders mit Verträgen punkten, die den Standards nachhaltiger Finanzprodukte entsprechen. Eingezahlt wird dann in „grüne“ Rentenversicherungen oder in geeignete ökologische und ethische Fonds innerhalb fondsgebundener Verträge.

 

 

Betriebliche Altersvorsorge für alle

Grundsätzlich gilt, dass seit 2002 jeder Arbeitnehmer einen rechtlich verbrieften Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge hat. Allerdings bedeutet das nicht, dass jedes Unternehmen eine Betriebsrente zahlt. Dies war früher vor allem bei großen Unternehmen üblich und zählt heute eher zu den Ausnahmen.

 

Die betriebliche Altersvorsorge bedeutet viel mehr, dass Arbeitnehmer einen Teil ihres Gehaltes in einen Rentenanspruch umwandeln können. Dazu vermitteln Arbeitgeber ihren Mitarbeitern einen entsprechenden Anbieter von Altersvorsorgeprodukten. Eingezahlt wird dann in Pensionskassen und Pensionsfonds oder Versicherungen für Altersvorsorge. Das Geld muss konkurssicher angelegt werden, so dass die Auszahlungssumme garantiert ist. Hinzu kommt im Allgemeinen noch eine Zusatzrendite. Alle Anlagen in die betriebliche Altersversorgung, die durch Entgeltumwandlungen, also durch die direkte Einzahlung aus dem Bruttogehalt, geleistet werden, sind sicher. Sie werden bei längerer Arbeitslosigkeit nicht mit dem Hartz IV-Satz verrechnet. Auch bei einem Wechsel des Arbeitgebers bleibt die betriebliche Altersvorsorge erhalten und kann in das in das Altersvorsorgesystem des neuen Unternehmens übertragen werden.

 

 

Der Tag des Renteneintritts

Auch wenn das Rentenalter sich in den vergangenen Jahren mehrfach nach hinten verschoben hat, irgendwann ist der letzte Arbeitstag gekommen. Die bis dahin erworbene betriebliche Altersvorsorge wird dann komplett oder als monatlicher Betrag ausgezahlt. Es gibt jedoch auch einen Wermutstropfen: die angesparte betriebliche Altersvorsorge wird nachträglich versteuert und nun fallen auch Sozialabgaben an. Die Grundidee der späteren Besteuerung: durch das geringere Einkommen und Freibeträge fallen die Steuern häufig geringer aus oder fallen völlig weg. Und während der Ansparphase steht mehr Kapital für den Zinseszins zur Verfügung: bei langlaufenden Verträgen entscheidend.

 

Arbeitnehmer sollten prüfen, ob sich eine betriebliche Altersvorsorge für sie rechnet.

Arbeitnehmer sollten prüfen, ob sich eine betriebliche Altersvorsorge für sie rechnet.

Daher sollten Arbeitnehmer frühzeitig prüfen, ob es sich für sie lohnt, die betriebliche Altersvorsorge in Anspruch zu nehmen. Denn vor allem für die Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber keine zusätzlichen Beiträge in die betriebliche Rentenkasse einzahlen, kann diese Rente ungünstiger sein, als eine individuelle Vorsorgelösung. Durchschnittsverdiener stehen also im Alter besser da, wenn sie eine ähnliche Summe in eine flexible private Altersvorsorge investieren. Die vom Betrieb unabhängige Vorsorge ermöglicht es außerdem auch schon vor dem Renteneintritt auf das angesparte Geld zuzugreifen.

 

Wenn der Arbeitgeber einen extra Beitrag oder gar die gesamten Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge übernimmt, ist diese Vorsorgemöglichkeit auch für geringe und mittlere Einkommen interessant, ebenso für ältere Arbeitnehmer. Dies gilt besonders in Hinblick darauf, dass die Betriebsrente oftmals die einzige wesentliche zusätzliche Altersvorsorge zur gesetzlichen Rente darstellt.

 

Grundlegend positiv sieht das Modell für Besserverdiener aus. Denn die Sozialabgaben für die Krankenversicherung werden nur dann fällig, wenn das jährliche Bruttoeinkommen aktuell unter 50.850 Euro, der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherungen, liegt. Ähnlich sieht es bei den Beiträgen zur Rentenversicherung aus. Für Arbeitnehmer, die ein Einkommen oberhalb dieser Bemessungsgrenzen erzielen, gibt es keine weitere Steigerung der Abgaben, für sie lohnt sich die betriebliche Altersvorsorge besonders, auch wenn die Besteuerung höher ausfällt als bei Gering- und Durchschnittsverdienern.

 

 

Die richtige betriebliche Altersvorsorge finden

In vielen größeren Unternehmen werden Standardverträge zur betrieblichen Altersvorsorge großer Banken und Versicherungen angeboten, die einfach direkt im Betrieb abgeschlossen werden können. Kleiner Unternehmen lassen sich von häufig in Sachen betrieblicher Altersvorsorge von ihrer Hausbank beraten.

 

Gleichgültig, ob das Unternehmen etwas extra zur betrieblichen Altersvorsorge zahlt oder nicht. Entscheidend für einen sinnvollen Vertrag ist eine unabhängige und umfassende Beratung durch einen Finanzexperten.

 

Während früher die betriebliche Altersvorsorge über Pensionskassen steuerlich besonders vorteilhaft war, hat sich mittlerweile der Unterschied zu Direktversicherungen nivelliert. Diese stellen besonders für kleinere Unternehmen eine leicht zu organisierende betriebliche Vorsorge dar. Hier bieten Versicherer nachhaltige Angebote zur betrieblichen Altersvorsorge, wie beispielsweise die Stuttgarter Grüne Rente. Von diesen Produkten profitieren Arbeitgeber, durch ein solides, finanziell attraktives und zeitgemäßes Angebot zur Altersvorsorge; Arbeitnehmer erhalten ein sinnvolles Produkt mit guten Erträgen. Zudem profitiert die Umwelt durch die nachhaltigen Investments, die diesen Angeboten zugrunde liegen.

 

Grünes Geld berät Arbeitgeber und Arbeitnehmer kompetent zu ökologisch und sozialen Geldanlagen, die gute Erträge bringen. Mit diesen nachhaltigen Investments wird optimal für das Alter vorgesorgt, zugleich werden im hier und heute Projekte unterstützt, die für eine gesunde Umwelt, soziale Gerechtigkeit und den Schutz des Klimas eintreten. Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten Ihrer betrieblichen Altersvorsorge.

 

 

 

 

mehr-zur-betrieblichen-altersvorsorge

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Lieber jetzt als später – Berufsunfähigkeitsversicherung

Dienstag, 08. November 2016
Zusammenfassung: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Wer sich bereits in jungen Jahren für einen BU-Schutz entscheidet, zahlt meist günstige Beiträge. Wichtig für alle, die noch keine BU haben: Im kommenden Jahr werden Neuverträge durch den sinkenden Garantiezins teurer werden.

 

 

Die Zeit drängt - jetzt noch eine BU-Versicherung abzuschließen lohnt sich.

Jetzt noch eine BU-Versicherung abzuschließen lohnt sich.

Sie ist eine der teuren Versicherungen und zugleich eine der wichtigsten: die Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz BU. Wer die hohen Beiträge scheut, den kann es teuer zu stehen kommen. Seit sich der Staat faktisch aus der Absicherung im BU-Fall im Jahre 2001 herausgezogen hat, ist etwa im Falle einer frühen Verrentung – etwa aufgrund körperlicher oder psychischer Beschwerden – nur mit einer geringen Rentenzahlungen zu rechnen. Ohne einen entsprechenden Versicherungsschutz, eigenes Vermögen oder einen finanzstarken Ehepartner ist es dann nur ein kleiner Schritt in die staatliche Grundsicherung.

 

 

Der kleine Unterschied

Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll die finanzielle Lücke zwischen den Einkünften und dem tatsächlichen monatlichen Bedarf schließen, die sich nach einem unerwartet frühen Ende der Erwerbstätigkeit nahezu zwangsläufig ergibt. Dabei sollten Beiträge zur Altersvorsorge beim monatlichen Bedarf nicht vergessen werden, denn die Laufzeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung endet meist mit dem Rentenbeginn. Die BU-Versicherung kann als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) zu einer Lebensversicherung oder als selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden.

 

Fällig wird die Versicherung, wenn der Versicherungsnehmer voraussichtlich dauerhaft nicht mehr in seinem bislang ausgeübten Beruf arbeiten kann. Neben der BU wird auch teilweise noch die Erwerbsunfähigkeitsversicherung angeboten. Diese tritt erst dann ein, wenn der Versicherte auch keiner anderen Erwerbsarbeit mehr nachgehen kann. Diese Versicherung wird günstiger angeboten als die umfassendere BU-Versicherung.

 

 

Auch Versicherungen sind wählerisch

Verbraucherschützer raten regelmäßig, bei der Wahl einer Versicherungsgesellschaft wählerisch zu sein. Das ist sicher richtig, denn die Konditionen unterscheiden sich stark voneinander, teilweise kommt es bei vergleichbaren Leistungen zu Preisunterschieden von 100 Prozent!

 

Im Falle der Berufsunfähigkeitsversicherung ist allerdings auch die Versicherungsgesellschaft wählerisch. Gute Chancen auf einen Vertrag mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis haben junge und gesunde Menschen, die einen Beruf ausüben, der nur geringe Risiken für die körperliche und geistige Gesundheit birgt.

 

Teilweise belastend - auch Ausbildung und Studium fordern schon Höchstleistungen.

Teilweise belastend – auch Ausbildung und Studium fordern schon Höchstleistungen.

Entsprechend prüfen die Berufsunfähigkeitsanbieter sehr genau ihre Antragsteller. Hier ist eine ausführliche Gesundheitsprüfung Pflicht. Dabei geht es nicht nur um körperliche Einschränkungen. Auch die psychische Vorgeschichte wird beleuchtet. Ein wichtiger Punkt, denn das Burn-out-Syndrom hat sich zur Volkskrankheit entwickelt, die auch vor Auszubildenden und Studierenden nicht Halt macht. Im Gegenteil, die psychosozialen Beratungsstellen der Hochschulen verzeichnen einen rasanten Anstieg an Ratsuchenden mit typischen Symptomen eines Burn-outs.

 

Wer sich dann – sinnvollerweise – in Behandlung begibt, hat bei einem späteren Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung schlechte Karten. Das gleiche gilt auch für den verbreiteten Hörsturz. Denn während körperliche Gebrechen im Rahmen der Gesundheitsprüfung im Allgemeinen nur für die vergangenen fünf Jahre abgefragt werden, müssen psychische Vorerkrankungen meist für die letzten zehn Jahre angegeben werden. Je nach Versicherung müssen die Versicherungsbewerber mit hohen Beiträgen rechnen, schlimmstenfalls wird der Antrag komplett abgelehnt. Dabei ergibt sich der besondere Nachteil, dass ein bereits abgelehnter BU-Antrag auch den Abschluss bei einer anderen Gesellschaft erschwert und meist auch verteuert.

 

Um erst gar nicht in diese Schwierigkeit zu geraten, ist es gerade bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung geboten, sich im Vorfeld von unabhängigen Experten beraten zu lassen und auf keinen Fall die Versicherung selbst oder einen entsprechenden Versicherungsvertreter direkt zu kontaktieren.

 

Unabhängige Berater können bei den in Frage kommenden Versicherungsgesellschaften eine sogenannte Risikovoranfrage stellen und so zuverlässig ermitteln, wer zu welchen Konditionen eine Police anbietet. Teilweise bieten Versicherungsgesellschaften auch vereinfachte Gesundheitsprüfungen an, beispielsweise bei erfolgreichem Hochschulabschluss oder dem Berufseinstieg nach einer abgeschlossenen Ausbildung. So haben auch Kunden mit möglichen Vorerkrankungen gute Chancen, einen fairen und bezahlbaren BU-Schutz zu erhalten.

 

 

Was du heute kannst besorgen …

Viele Sprichwörter sind überholte Binsenweisheiten und sollten besser ignoriert werden. Im Falle der Berufsunfähigkeitsversicherung stimmt jedoch der alte Spruch „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“. Zwei gewichtige Argumente: Je jünger der Versicherungsnehmer, desto geringer sind im Allgemeinen die Beiträge zur BU-Versicherung. Darüber hinaus sind – statistisch gesehen – weniger Vorerkrankungen zu erwarten, die den Abschluss einer BU-Versicherung erschweren könnten.

 

Das zweite wichtige Argument für den raschen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist der fallende Garantiezins: Ab dem kommenden Jahr sinkt der gesetzlich vorgeschriebene Garantiezins von aktuell 1,25 Prozent auf ein neues Rekordtief von 0,9 Prozent. Der Garantiezins bezeichnet den Zinssatz, mit dem die Sparanteile der Versicherungsbeiträge mindestens verzinst werden müssen. Daher werden im kommenden Jahr die Beiträge vieler Versicherungen teurer werden, auch der Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung.

 

Je nach Alter und Laufzeit werden die Beiträge der Neuverträge um rund fünf Prozent höher ausfallen als jetzt. Besonders ungünstig für junge Versicherungsnehmer: Je länger die Laufzeit des BU-Vertrages, desto stärker steigen auch die Beiträge, denn die Versicherungsgesellschaften müssen entsprechende finanzielle Reserven aufbauen und diese entsprechend verzinsen. Sinkt der Garantiezins, wie es nun seit einigen Jahren kontinuierlich der Fall ist, müssen die Versicherer ihre Reserven aufstocken. Dies geschieht durch steigende Beiträge. Wer sich noch in diesem Jahr für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, kann sich den bisherigen höheren Garantiezins weiterhin sichern. Wichtig: Durch die Gesundheitsprüfung nimmt der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung Zeit in Anspruch – daher sollte jetzt, nur noch acht Wochen vor Jahresende, nicht gezögert werden.

 

 

Gut gesichert für die Zukunft

Ist die eigene Arbeitskraft finanziell gut abgesichert, lässt es sich positiv in die Zukunft schauen. Doch es gibt auch Einflüsse auf unsere Zukunft, gegen die es keine Versicherung gibt: Zerstörung der Umwelt, Klimawandel, soziale Missstände. Daher ist es sinnvoll, auch bei der Wahl der Versicherung auf ökologische und soziale Kriterien zu achten. So dienen Versicherungsbeiträge nicht nur der persönlichen Absicherung, sondern leisten auch einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Umwelt.

 

Für wichtige finanzielle Entscheidungen sind zuverlässige Berater unerlässlich. Bei Grünes Geld profitieren Kunden von der langjährigen Erfahrung und Kompetenz der Experten für nachhaltige Geldanlagen.

 

 

 

 

unverbindliches-angebote-berufsunfaehigkeit

 

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

 

Private Rentenversicherung – Keine Angst vor der Zukunft

Freitag, 28. Oktober 2016
Zusammenfassung: Rentenversicherte können schon lange nicht mehr auf einen ruhigen Lebensabend hoffen, die gesetzliche Rente wird aller Voraussicht nach für viele nicht ausreichen, um den gewünschten Lebensstandard zu erhalten. Sinnvoll ist es eine zusätzliche private Rentenversicherung abzuschließen. Möglichst früh und mit sinnvollen Geldanlagen. Eine interessante Option: Fondsgebundene Rentenversicherungen.

 

 

Jetzt aktiv werden und im Ruhestand gut abgesichert sein.

Zukunftsaussichten: Im Ruhestand gut abgesichert sein.

Gute Nachrichten: Die Altersbezüge sind in den vergangenen zwei Jahren im Westen um rund 6,5 Prozent angestiegen, davon profitieren die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland.

 

Schlechte Nachrichten: Generell zeichnet es sich ab, dass die gesetzlichen Renten für die kommenden Generationen nicht mehr ausreichen werden, um den gewohnten Lebensstandard später weiterführen zu können.

 

Obwohl die Anzahl der aktuell in die Rentenkassen zahlenden Erwerbstätigen geringer ist als in früheren Jahrgängen, wird mehr Geld benötigt, denn die Lebenserwartung in unserer Gesellschaft ist rapide angestiegen.

 

 

Rente geht verstärkt in die eigene Verantwortung

Damit die Rentenbeiträge überhaupt noch bezahlbar sind, hatte die Bundesregierung 2004 das Gesetz zu Absenkung des Rentenniveaus beschlossen. Gleichzeitig wurden Anreize für Arbeitnehmer geschaffen, sich selbstständig um eine zusätzliche Altersversorgung zu kümmern. Eine Maßnahme war dabei die Einführung der staatlich geförderten Riester-Rente. Diese steht mittlerweile stark in der Kritik, denn die Kosten und Gebühren vieler Verträge sind sehr hoch. Hinzu kommt, dass bei den allermeisten Verträgen nur eine geringe Rendite erwirtschaftet wird und die Angebote recht kompliziert zu verstehen sind. Gleichzeitig bemängeln Verbraucherschützer auch, dass sich ein Riester-Vertrag eigentlich nur dann rechnet, wenn der Einzahlende ein hohes Alter erreicht.

 

Das Thema private Rente ist also in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein Novum – bis dahin war eine private Altersvorsorge fast ausschließlich etwas für Selbstständige oder Unternehmer, denn sie zahlten keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung. Entsprechend mussten sie sich schon immer mit diesem Thema während ihres Erwerbslebens aktiv auseinandersetzen, Rücklagen bilden, Versicherungen abschließen und Vermögen für das Alter aufbauen.

 

 

Private Rentenversicherungen – lebenslange Zusatzversorgung

Rentenversicherungen bieten den Vorteil, dass sie nicht kompliziert zu bedienen sind und die Renten bei Ablauf lebenslang ausgezahlt werden.

 

Aber auch die klassischen kapitalbildenden Rentenverträge haben sich verändert. Durch das aktuell niedrige Zinsniveau, sind diese Verträge nur noch für sehr sicherheitsbewusste Menschen attraktiv. Die Versicherungsgesellschaften müssen jedoch weiterhin die hohen garantierten Zinsen für die alten Verträge erwirtschaften, die Renditen bringen, die aktuell kaum mehr mit vergleichbar sicheren Finanzprodukten zu erzielen sind. Insofern stellen die für künftige Ruheständler gut verzinsten Altverträge für Versicherer teure Altlasten dar.

Tipp: Wer bereits eine gut verzinste private Rentenversicherung laufen hat, sollte den Altvertrag weiter laufen lassen und keineswegs vorzeitig beenden.

 

 

Finanzielle Zukunft nicht erst morgen planen

Private Rentenversicherung. Ein gutes Gefühl, wenn wichtige Aufgaben erledigt sind.

Private Rentenversicherung. Ein gutes Gefühl, wenn wichtige Aufgaben erledigt sind.

Wer bislang noch keine Maßnahmen zur privaten Altersversorgung geplant hat, sollte dieses Thema nicht auf die lange Bank zu schieben, sondern so früh wie möglich und ohne Scheu in Angriff nehmen.

 

Wichtig dabei ist es, der zukünftigen Entwicklung realistisch ins Auge zu blicken. Denn das Rentenniveau wird weiter sinken. Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2040 die Rente nur noch rund 42 Prozent des Durchschnittslohns betragen wird – also weniger als die Hälfte. Wer also heute Anfang vierzig ist, muss spätestens jetzt anfangen zu kalkulieren, wieviel Geld im Alter benötigt wird und welche Anlageformen sich eignen, um den gewünschten Lebensstil in der Zeit nach dem Erwerbsleben führen zu können.

 

Sicher sind viele politische und wirtschaftliche Faktoren, die soweit in die Zukunft greifen, nicht einhundertprozentig genau zu berechnen und können von unvorhersehbaren Ereignissen beeinflusst werden. Eine solide Vorstellung und Planungen für die Zukunft sind dennoch sinnvoll.

 

 

Fondsgebundene Rentenversicherung – langfristig und einfach

Grundsätzlich ist die private Altersvorsorge eine langfristige Vermögensbildung und die kann – je nach Anlagetypus und Alter sehr unterschiedlich ausfallen. Eine attraktive Option für viele zukünftige Ruheständler ist eine fondsgebundene Rentenversicherung.

 

Arbeitnehmer haben mit den Abzügen für Sozial- und Rentenversicherung keinerlei Aufwand. Die Beiträge werden Monat für Monat automatisch vom Gehalt abgezogen. Ähnlich bequem kann auch eine zusätzliche private Rentenversicherung laufen, denn das Grundprinzip ist simpel: Mit monatlichen oder jährlichen Einzahlungen über eine Mindestlaufzeit von zwölf Jahren erwerben die Versicherten eine lebenslange zusätzliche Rente.

 

Die fondsgebundene Rentenversicherung kombiniert dabei eine fondsgebundene Kapitalanlage mit einer Rentenversicherung. Dabei werden die Sparanteile der geleisteten Beiträge in Investmentfonds angelegt und damit die hohen Renditechancen des Aktienmarktes genutzt. Und eine hohe Rendite ergibt eine hohe Rente.

 

 

Nachhaltig investieren für die Zukunft

Für die Zukunft vorzusorgen ist eine individuelle Entscheidung, jedoch ist sie immer eingebunden in die Entwicklungen in unserer Welt. Wer also jetzt finanzielle Entscheidungen trifft, die sich erst in späteren Jahren auszahlen, kann mit seinem Geld auch die Weichen für zukünftige Entwicklungen in den Bereichen Umwelt, Klima und soziale Gerechtigkeit stellen. Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung können die Versicherungsnehmer sich für ein vorgegebenes Portfolio entscheiden oder aber ihre Fonds selbst auswählen und zu einem späteren Zeitpunkt austauschen oder neu zusammenstellen. Damit können Anleger sicher gehen, dass ihr Geld nicht in der Atom- oder Waffenindustrie landet oder Konzerne unterstützt, die Menschenrechte missachten oder Umwelt- und Klima schädigen. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, lässt sich von Experten aus dem Bereich nachhaltiger Geldanlagen beraten.

 

 

Zahltag – regelmäßig oder einmalig

Wer mit beiden Beinen im Erwerbsleben steht, wird sicher bestätigen – die Jahre fliegen nur so dahin und viele Bedürfnisse verändern sich. Gut also, wenn eine private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht abgeschlossen wurde. Denn dann können die Versicherten mit Ablauf der privaten fondsgebundenen Rentenversicherung entscheiden zwischen einer lebenslangen regelmäßigen Rentenzahlung oder einer einmaligen Auszahlung, der sogenannten Kapitalabfindung.

 

Traurig, aber möglich: Ein gängiges Argument gegen die private Rentenversicherung ist vielfach, dass bei Tod des Versicherungsnehmers während der Ansparphase die Einzahlungen verloren sind. Diesem Einwand begegnen Vereinbarungen über eine Rückzahlung von Beiträgen und Überschüssen. So kommen geleistete Einzahlungen im Todesfall den Angehörigen zugute.

 

Wer sich für eine lebenslange Rentenzahlung entscheidet, kann auch Angehörige begünstigen. Dafür muss beim Abschluss der Versicherung eine Rentengarantiezeit festgelegt werden. Diese garantiert eine Auszahlung an Angehörige, zum Beispiel den Lebenspartner, für die vereinbarte Dauer. Auch der Abschluss einer Hinterbliebenenrente ist möglich. Es lohnt sich also bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung darüber nachzudenken, wie die finanzielle Situation der Familienmitglieder in der Zukunft aussehen wird.

 

Wer sich für eine komplette oder teilweise Auszahlung seines Kapitals entscheidet, hat im Ruhestand die Möglichkeit, angepasst auf die neue Lebenssituation neue Wege einzuschlagen. Die Kapitalabfindung kann dann beispielsweise für eine große Reise genutzt werden, einen barrierefreien Umbau ermöglichen oder auch einfach neu angelegt werden.

 

 

Und was ist mit den Steuern?

Lebenslange Rente oder komplette Auszahlung, gleichgültig, wie sich der Versicherungsnehmer entscheidet, die 2009 eingeführte Abgeltungssteuer greift nicht bei den fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen. Das bedeutet, dass die sonst übliche Besteuerung von rund 28 Prozent auf Gewinne aus Wertpapieren entfällt.

 

Eine fondsgebundene Rentenversicherung kann steuerlich zwar nicht abgesetzt werden, bietet aber dennoch vielfältige Steuervorteile. Voraussetzung dafür ist, dass der Vertrag mindestens zwölf Jahren lang läuft. Während dieser Zeit kann nicht – oder nur mit empfindlichen finanziellen Einbußen – auf das Kapital zugegriffen werden. Außerdem darf die Versicherung nicht vor dem 63. Lebensjahr des Versicherten enden. Sind diese Kriterien erfüllt, sind die Erträge während der Ansparphase komplett steuerfrei. Entsprechend profitieren die Versicherungsnehmer von einem hohen Zinseszinseffekt. Bei der Rentenauszahlung selbst greift dann die Ertragsanteilsbesteuerung. Je nach Alter liegt ein bestimmter Ertragsanteil zu Grunde, dieser Prozentsatz gilt als steuerpflichtiger Anteil der monatlichen Rente.

 

Noch ein Wort zur Laufzeit: Gerade wenn sich die fondsgebundene Rentenversicherungen einmal nicht optimal entwickelt, denken viele Einzahler über eine vorzeitige Vertragskündigung nach. Aber gerade hier kann viel Geld verloren gehen. Besser ist es, innerhalb der Laufzeit mögliche Kursschwankungen zu beobachten und zu prüfen, ob sich diese ausgleichen. Bei einer schwachen Fondsauswahl bietet sich gegebenenfalls eine Umverteilung oder ein Austausch der Fonds an. Auch bei finanziellen Engpässen muss die fondsbasierte Rentenversicherung nicht aufgegeben werden. Im Allgemeinen können die Versicherungsverträge beitragsfrei gestellt werden. Wer wirklich den letzten Schritt geht und die Versicherungspolice kündigen will, erhält lediglich den Rückkaufwert, der sich aus dem aktuellen Wert der Fondsanteile errechnet und von dem möglicherweise je nach Gesellschaft noch hohe Abschläge abgehen.

 

 

 

Altersarmut ist ein Alptraum. Aber es gibt ein wirksames Rezept dagegen: Aufwachen und aktiv werden. Eine fondsgebundene private Rentenversicherung ist bereits ab einer Mindestanlage von 50 Euro monatlich möglich. Mit einer Grünen Rente von Grünes Geld sichern Sie Ihre finanzielle Zukunft und legen Ihr Geld ökologisch und ethisch korrekt an.

 

 

 

kontakt-gruenesgeld.png

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wussten Sie schon? Mit nur 10€ können Sie sich für die nächsten 50 Jahre einen höheren Garantiezins sichern (bis 31.12.16)

Freitag, 07. Oktober 2016
Zusammenfassung: Die Bundesregierung hat beschlossen den Garantiezins zum 31.12.2016 abzusenken. Dadurch werden viele Absicherungsprodukte, insbesondere im Bereich der Altersabsicherung, teurer. Sich vor dem 31.12.16 beraten zu lassen kann mehrere Zehntausend Euro sparen.

 

Die demografische Entwicklung und die kontinuierlich sinkenden Zinsen sind für die Sparer in Deutschland eine teuflische Mischung. Denn seit Jahren kennen die Veränderungen an den bei den Deutschen sehr beliebten Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen nur Verschlechterungen.

 

Nachdenken und Nachrechnen lohnt sich: wer bis 31.12.16 handelt vermeidet höhere Kosten.

Nachdenken und Nachrechnen lohnt sich: wer bis 31.12.16 handelt, kann höhere Kosten vermeiden.

Beispiele für die kontinuierliche Verschlechterungen gefällig? Bis 31.12.2004 waren die Auszahlungen aus Lebens- oder Rentenversicherungen komplett steuerfrei. Ab 2005 leider nicht mehr, ein Nachteil von häufig 20.000 bis 30.000 Euro zum Ende der Laufzeit eines Vertrages. Der Garantiezins, also der Zinssatz, mit dem die eingezahlten Beiträge nach Abzug der Kosten mindestens verzinst werden, wird von der Bundesregierung praktisch vorgeschrieben und fällt, und fällt und fällt. Zum 1.1.2007 sank er von 2,75 auf 2,25 Prozent. Zum 1.1.2012 dann auf 1,75 Prozent, zum 1.1.2015 auf 1,25 Prozent. Und nun, zum 1.1.2017, wird der Garantiezins auf nur 0,9 Prozent gesenkt.

 

Das ist bitter für alle nach dem 1.1.2017 abgeschlossenen Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungsverträge (und einige andere Versicherungstarife).

 

Deshalb hat ein regelrechter Run auf Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen eingesetzt, denn viele Mandanten möchten sich noch den hohen Zins sichern.

 

Garantiezins: Vorsicht bei späteren Erhöhungen der Einzahlungen

 

Doch Achtung: Bei den meisten Gesellschaften ist der Garantiezins für heute festgeschriebene Beiträge zwar für alle Zukunft garantiert, aber spätere Erhöhungen der monatlichen Beiträge, zum Beispiel weil man mehr zur Seite legen möchte, werden nur mit dem späteren (wohlmöglich niedrigeren) Zins berechnet. Das gleiche gilt für spätere Zuzahlungen, auch für diese gilt fast immer der spätere, wohlmöglich ungünstigere, Garantiezins.

 

Wie kann ich mir für alle Eventualitäten den Garantiezins sichern?

 

An dieser Stelle ist uns eine Gesellschaft positiv aufgefallen, die auch für alle zukünftigen Erhöhungen des Beitrags – zum Beispiel weil man mehr verdient und dann mehr sparen kann – den bis 31.12.2016 angebotenen hohen Zins garantiert. Und das für alle Zeiten: oft 50 Jahre oder mehr (ein heute 30jähriger mit einer Lebenserwartung von rund 90 Jahren hat sich 60 Jahre Garantiezins gesichert). Allerdings sind diese Erhöhungen und Nachversicherungen in der Höhe begrenzt, man sollte also die genauen Tarifdetails prüfen.

 

Die 2. Besonderheit bei diesen Tarifen: Die Besparung ist schon ab ausgesprochen niedrigen 10 Euro im Monat möglich. Wer also im Moment (zum Beispiel wegen eines Studiums) noch keine großen Summen sparen kann, der kann sich durch Abschluss eines solchen Vertrages die günstigen Konditionen warm halten. In diesem Fall ist einen Erhöhung auf 100 Euro monatlichem Beitrag immer möglich; ansonsten gelten die einschränkenden Bedingungen für Erhöhungen des Beitrags und für Nachversicherungen.

 

Vergleichen lohnt sich: Bis zu 15% und mehr Beitragsvorteil in der Altersvorsorge

 

Garantiezins-Retter: bis zu 15% Beiträge einsparen

 

Das in der Darstellung gezeigte Beispiel demonstriert die Vorteile des Garantiezins-Retters anhand eines üblichen Verlaufs: Modellhafte Darstellung für den Tarif R1, Eintrittsalter 30 Jahre, Endalter 67 Jahre, Versicherungsbeginn vor dem 31.12.2016, Startbeitrag 100 EUR mtl., Beitragsrückgewähr, Kapitalrückgewähr. Die mögliche Beitragsersparnis durch den Garantiezins-Retter entspricht dem Beitragsvorteil für die gleiche garantierte Leistung des aktuellen Tarifs gegenüber einer Tarifsimulation mit dem aktuellen Tarif bei gleicher Gesamtverzinsung und niedrigerem Garantiezins von 0,90 % p.a.

 

Wieso profitiere ich auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung von einem Abschluss vor dem 31.12.2016?

 

Dass der Garantiezins in der Altersvorsorge, auch bei den beliebten fondsgebundenen Policen, eine wichtige Rolle spielt, leuchtet ein. Er ist die Berechnungsgrundlage für sämtliche garantierte Zusagen, wie zum Beispiel bei der Rentenhöhe pro für die Rente verfügbaren Euro,  für die Beitragsgarantien, Ablaufgarantien und ähnlichem.

 

Weniger klar ist der Zusammenhang bei den Berufsunfähigkeits-Verträgen. Die von Verbraucherschützern  als unentbehrlich empfohlene Absicherung muss im Notfall den Ausfall der Arbeitskraft kompensieren, also nicht selten 500.000 Euro oder mehr an den Versicherten auszahlen.

 

Der Hintergrund: Für den Leistungsfall der Berufsunfähigkeitsversicherung bilden Versicherer bilanzielle Reserven und verzinsen diese mit dem Garantiezins. Um die Leistungen erbringen zu können, müssen bei einer Senkung des Garantiezins folglich die Reserven erhöht werden. Diese Erhöhung der Reserven kann nur über steigende Beitragseinnahmen finanziert werden.

 

Wie hoch fällt die Beitragserhöhung nach dem 31.12.2016 aus?

 

Wieviel die Absenkung des Garantiezinses von derzeit 1,25 % auf nur noch 0,9 % im nächsten Jahr ausmacht, kommt immer auf den individuellen Fall an. Wir haben hier typische Berechnungen der Gesellschaft LV1871 aufgeführt, die einen Vorteil in der Größenordnung zwischen 7,7 Prozent und 14,7 Prozent ergeben:

 

Bis zu 15 Prozent Vorteil durch Abschluss dieses Jahr

 

 

Wie kann ich mir den grünen Garantiezins für 50 Jahre sichern?

 

Natürlich konzentrieren wir uns ausschließlich auf Rentenverträge mit ethisch-ökologischen Auswahlkriterien. Aber auch hier gelten die gesetzlichen Rahmenbedingungen, also die Absenkung des Garantiezinses. Übrigens ist das auch für fondsgebundene Verträge wichtig, denn bei der Verrentung oder bei Optionen wie der Beitragsgarantie zählt der Garantiezins.

 

 

Was ist zu tun?

 

–> Lassen Sie sich ein unverbindliches Angebot von uns erstellen. Das geht schon ab Monatsbeiträgen von 10 Euro.

 

–> Reichen Sie den Antrag rechtzeitig vor Ablauf des Jahres ein, denn die Alt-Konditionen gelten nur bei bis 31.12.2016 angenommenen Verträgen.

 

 

 

Unverbindliches Angebot anfordern

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.