Archiv für die Kategorie ‘Lifestyle’

Cittàslow – Die entschleunigte Stadt

Freitag, 26. Mai 2017
Zusammenfassung: Immer mehr Städte verlieren ihre kulturelle Identität, besonders in den Innenstädten ist eine rasante Angleichung durch Ladenketten und Franchise-Unternehmen zu beobachten. Gegen diese Entwicklung tritt die Cittàslow-Bewegung ein. Ziel der durch den Slow Food-Gedanken inspirierte Gruppierung ist es, die regionalen Besonderheiten zu stärken und zu betonen und damit die Lebensqualität generell zu verbessern.

 

 

Vielfalt bringt mehr Aufenthaltsqualität in die Städte.

Entschleunigung, Achtsamkeit, mehr Bewusstsein für die Umwelt mit all ihren zahlreichen Facetten. Immer mehr Menschen interessieren sich für Konzepte abseits der hektischen Betriebsamkeit der Großstädte und dem durchgetakteten Arbeitsleben. Und auch wenn vieles nicht im Lebensalltag konsequent umgesetzt werden kann – die Nachfrage nach sinngebenden, einfachen Dingen und Prozessen steigt und ist vielfach eine Kraftquelle in Freizeit und Urlaub. Ein Konzept, bei dem viel Wert auf den natürlichen Ablauf der Arbeits- und Herstellungsprozesse gelegt wird, ist die Slow Food-Bewegung.

 

Seit rund dreißig Jahren setzen sich die Anhänger dieser Bewegung für gutes Essen und ein gemäßigtes Lebenstempo ein. Dabei fühlt sich Slow Food nicht ausschließlich dem Thema Lebensmittel verspflichtet, sondern hat auch zum Ziel, kulturelle und traditionelle Werte zu bewahren und die spezifischen Eigenheiten jeder Region zu fördern und zu erhalten.

 

 

Die Slow-Bewegung breitet sich aus

Ende der neunziger Jahren formierte eine neue Bewegung, die durch die Slow Food-Prinzipien inspiriert wurde: die Cittàslow (cittaslow), die entschleunigte Stadt. Bis 2003 wurde auch der Begriff der Slow City offiziell verwendet, der teilweise noch immer gebräuchlich ist.

 

Die Vision der Cittàslow ist das Gegenkonzept zu den zunehmend vereinheitlichten Großstadtzentren. Die Cittàslow soll demnach ein Raum für Menschen sein, die mit Zeit und Muse einander begegnen. Entsprechend soll die Stadt über Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität, kulturelle Einrichtungen, Lokale, Geschäfte und Handwerksbetriebe verfügen, die dem lokalen Charakter des Ortes entsprechen. Langsamkeit soll in diesem Zusammenhang als Zeit für die natürlichen Abläufe, wie auch für den Wechsel der Jahreszeiten verstanden werden. Zusammengenommen stehen diese Faktoren für eine hohe Lebensqualität.

 

Wie bereits die Slow Food-Bewegung, entstand die Idee der Cittàslow in Italien. Hauptziel ist es dabei, den Slow Food-Gedanken auch auf andere Lebensbereiche zu übertragen und damit generell die Lebensqualität zu verbessern.

 

Cittàslow der ersten Stunde: Orvieto.

Um dieser Philosophie einen Raum zu geben, gründeten 1999 die vier italienischen Städte Bra (Piemont), Greve (Chianti), Positano (Kampanien) und Orvieto (Umbiren) das Netzwerk „Slow City“. Initiator war dabei der Bürgermeister von Greve in Chianti, Paolo Saturnini. Ihm gelang es, weitere Bürgermeister für das Projekt zu begeistern. Gemeinsam wollten die Kommunen der herrschenden Maxime der Schnelllebigkeit ein moderates Lebenstempo entgegenzusetzen, das den Kreisläufen der Landwirtschaft und des Weinanbaus entspricht und sich positiv auf Mensch, Natur und Umwelt auswirkt.

 

Bereits ein Jahr später verfügte die Bewegung über 30 Mitgliedstädte in Italien. Vernetzt und koordiniert werden die teilnehmenden Kommunen vom Hauptsitz der Cittàslow-Bewegung. Dieser befindet sich in einer ehemaligen Klosteranlage in Orvieto aus dem 15. Jahrhundert.

 

 

Vielfalt und Identität der Städte stärken

So, wie die Slow Food-Bewegung handwerklich erzeugte und ökologische Lebensmittel aus der Region fördern will und standardisierte Fastfood-Produkte ablehnt, wollen die Einwohner einer Cittàslow der Vereinheitlichung der Städte entgegenwirken und die Besonderheit des Ortes unterstreichen.

 

Typische deutsche Fußgängerzone.

Die spezielle Identität der Städte zu stärken ist ein Anliegen, das auf ein breites Interesse stößt. Denn durch die Verbreitung internationaler Ladenketten und Franchise-Unternehmen hat sich in den letzten Jahren das Gesicht der Innenstädte weltweit stark vereinheitlicht. Waren Fußgängerzonen und Ladengalerien in den siebziger Jahren noch mit durch ein vielfältiges und lokales Angebot geprägt, hat sich spätestens ab der Jahrtausendwende eine rasante Amerikanisierung in den europäischen Zentren vollzogen, die sich in der Folge auch auf die Klein- und Mittelstädte ausbreitete. Zugespitzt beschreibt der Autor Marc-Uwe Kling in seinem Gedicht „Kettenkarussell“ diese Entwicklung. Dabei ist es einem Reisenden nahezu unmöglich zu erkennen, in welcher Stadt er sich gerade befindet, denn die Innenstädte sehen mit den immer gleichen Filialen der führenden Ladenketten völlig identisch aus.

 

Kleinere regionale Einzelhändler, Manufakturen, Lokale und Handwerker haben immer seltener die Möglichkeit, sich in den sogenannten 1A-Lagen der Städte zu behaupten. In der Folge verlieren Städte zunehmend ihre unverwechselbare Eigenheit und sind damit beliebig austauschbar. Ein Problem mit weitreichenden Folgen, denn ohne eine persönliche Bindung an die eigene Stadt, haben die Einwohner kaum Gründe, sich für ihre Heimat einzusetzen.

 

Dieser Entwicklung will die Cittàslow-Bewegung mit positiven Beispielen und Konzepten entgegenwirken. So sollen die einzigartigen und speziellen Werte der einzelnen Städte wieder stärker in den Mittelpunkt des Interesses gerückt werden – und zwar für Einwohner und Besucher gleichermaßen. Ein weiteres Ziel ist es, Städte dabei zu unterstützen, ihre kulturelle Vielfalt zu erhalten und zu betonen.

 

 

Cittàslow-Bewegung in Deutschland

Motiviert durch den guten Start in Italien, beschlossen die Initiatoren, die Idee international auszuweiten. Aktuell gibt es 233 Cittáslows in 30 Ländern rund um den Globus, die in 20 Netzwerken organisiert sind.  In Deutschland fanden die Ideen der Slow-Bewegung schnell Freunde. Bereits 2001 wurde Hersbruck in Mittelfranken als erste deutsche Stadt und als erste Stadt außerhalb Italiens in der Cittàslow-Bewegung aufgenommen. Kurz darauf folgten Waldkirch im Breisgau und Überlingen am Bodensee. Derzeit gibt es 17 deutsche Cittàslow-Städte, deren Geschäftsstelle im pfälzischen Deidesheim liegt.

 

Die Entdeckung der Langsamkeit – entschleunigt leben.

Die Cittàslow-Vereinigung sieht sich in erster Linie als Bewegung, die aus vielen Klein- und Mittelstädten besteht. Daher ist eine Mitgliedschaft nur für Städte und Gemeinden unter 50.000 Einwohnern möglich. Darüber hinaus müssen die Städte vielfältige Kriterien erfüllen, um sich für eine Mitgliedschaft zu qualifizieren. Die Kriterien sind in einem umfangreichen Katalog festgelegt, aber auch hier werden spezifische Besonderheiten berücksichtigt. Da nicht für jede Stadt nach den gleichen Kriterien gemessen werden kann gilt es, mindestens die Hälfte der Anforderungen zu erfüllen. Diese prüft die jeweilige Stadt in einem Selbstbewertungsprozess und erarbeitet ein individuelles Konzept für ihre Cittàslow mit dem sie sich beim nationalen Netzwerk um eine Aufnahme bewirbt. Nach einer positiven Prüfung durch die zuständige Kommission, erhält die Stadt das Zertifikat „Cittàslow“, nach vier Jahren findet eine erneute Zertifizierung statt.

 

Seit 2005 besteht für Unternehmen und Institutionen, aber auch für Städte, die sich nicht selbst qualifizieren können, die Möglichkeit, den Cittàslow-Gedanken als Unterstützer zu fördern.

 

 

Besonderes Markenzeichen: Einzigartigkeit

Das Besondere Merkmal einer Cittàslow ist ihre Einzigartigkeit. Darüber hinaus sthet die Stadt für eine besondere Lebensqualität. Fortschritt ist wichtig, stellt jedoch den Menschen in den Mittelpunkt des Handelns. Die besondere Bedeutung regionaler Erzeugnisse und kurze Versorgungswege sind wichtige Punkte, die auch durch die besondere Beziehung zwischen Stadt und Land gefördert werden soll. Genauso bedeutsam ist aber auch das soziale Miteinander und die Förderung des Zusammenhaltes innerhalb der Gemeinschaft. Damit sieht sich die Cittàslow auch als wirksames Projekt gegen alte und neue Armutsstrukturen und fühlt sich dem umfassenden Nachhaltigkeitsgedanken und der Generationengerechtigkeit verpflichtet.

 

Um den anspruchsvollen Erwartungen an eine Cittàslow gerecht zu werden, erarbeiten die teilnehmenden Städte Maßnahmen aus sieben Themenbereichen und tauschen sich regelmäßig mit anderen Gemeinden im Netzwerk aus. Auf der Agenda der Cittàslow ist das Themenfeld Energie- und Umweltpolitik weit oben angesiedelt. Dazu zählen die Sicherung der Luft-, Boden- und Wasserqualität genauso, wie der Erhalt der biologischen Vielfalt und die öffentliche Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen. Aber auch Maßnahmen zu Energieeffizienz im öffentlichen und im privaten Bereich gehören dazu. Ebenfalls wichtige Teilbereiche sind hier die klassischen Umweltthemen Abfallvermeidung und –verwertung, aber auch neuere Themenfelder, wie etwa die visuelle Umweltverschmutzung.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt für eine lebenswerte Stadt ist die Infrastrukturpolitik. Hier wird besonders die Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel positiv bewertet, aber auch die vielfältigen Maßnahmen für eine barrierefreie Stadt, die allen Bewohnern eine gute Erreichbarkeit der unterschiedlichsten Einrichtungen ermöglicht. Ebenso von Belang sind aber auch Faktoren, die die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit fördern.

 

Die Cittàslow versteht sich nicht als Museumsdorf, sondern als moderne Kommune. Daher sind Maßnahmen zur Verbesserung der urbanen Qualität wichtige Kriterien, die alle Mitglieder erfüllen müssen. Darunter fallen zum einen der Erhalt historischer und kulturell bedeutender Bauwerke zur Aufwertung des Stadtkerns, aber auch Förderung eines nachhaltige Nutzung der Randgebiete und die Schaffung von neuem Wohnraum. Ebenso soll eine Cittàslow auch eine zeitgemäße Datenschnelligkeit gewährleisten und im öffentlichen Bereich interaktive Dienste anbieten.

 

Vielfalt und Besonderheit der Region stärken.

Die Wurzeln der Slow Food-Bewegung werden vor allem im Anforderungskatalog im Bereich Landwirtschaft, Tourismus und Handwerk deutlich. Eines der Hauptziele ist dabei die Aufwertung traditioneller Berufe und Arbeitstechniken und damit verbunden der Erhalt und die Vermarktung der einheimischen Erzeugnisse. Um diese Ziele zu erreichen, sind hier neben der regionalen Vermarktung auch die Bewahrung durch kulturelle Einrichtungen und Brauchtümer vorgesehen, die auch für Besucher von Interesse sind. Neben diesen beschaulich wirkenden Kriterien, fallen aber auch die relevanten Themen des ökologischen Ackerbaus und des Verbotes von gentechnisch veränderten Organismen in dieses Feld.

 

Dass von einer Cittáslow-Zertifizierung Einwohner und Besucher gleichermaßen profitieren, zeigen die Bestrebungen im Politikfeld Gastfreundschaft, Bewusstsein und Bildung. Hierzu zählen zum einen eine einladende, vielfältige und interessante touristische Infrastruktur, wie beispielsweise übersichtliche Orientierungshilfen und spezielle Slow-Führungen. Es geht aber auch um das Bewusstsein und die Motivation aller Einwohner, das Projekt lebendig zu gestalten. Um das zu erreichen, ist auch die Verwaltung gefordert, regelmäßig über Projekte zu informieren und die aktive Beteiligung der Bevölkerung, sowie der Vereine zu fördern und zu integrieren.

 

Eine Cittàslow lebt vom Mitmachen und kann nicht von Verwaltungsseite aus verordnet werden. Entsprechend wichtig sind daher auch Maßnahmen, die den sozialen Zusammenhalt der Stadt stärken. Dazu zählt die Förderung einer vielfältigen Vereinslandschaft genauso, wie attraktive Angebote für alle Alters- und Gesellschaftsgruppen, multikulturelle Integration und politische Partizipation.

 

Gemeinsam Ziele erreichen, das ist auch der Grundgedanke der Citàslow. Daher bildet das Thema Partnerschaften einen eigenständigen Punkt im Kriterienkatalog der Bewegung. Die entschleunigte Stadt ist daher auch aufgefordert, sich nicht zu isolieren, sondern durch Städtepartnerschaften und -freundschaften international zu vernetzen und mit Organisationen zusammenzuarbeiten, die sich für ähnliche Ziele einsetzen. Um generell den Cittàslow-Gedanken weiterzutragen und ins Gespräch zu bringen, sind die Gemeinden außerdem aufgefordert, sich an entsprechenden Kampagnen und Aktionen zu beteiligen.

 

 

Entschleunigung ist auch ein Finanzthema

Die Prinzipien der Cittàslow sind Weg und Ziel gleichermaßen. Weg von den Standardlösungen und der gedankenlosen Schnelllebigkeit, hin zu einer nachhaltig arbeitenden und lebenden Gemeinschaft. Eine Philosophie, die sich auch auf Geldanlagen übertragen lässt, denn auch in Sachen Finanzen zahlt es sich aus, individuelle Konzepte zu entwickeln und auf langfristige solide Erträge zu bauen.

Grünes Geld, erfahrener Anbieter ethischer und ökologischer Geldanlagen, hat verfügt nicht nur über eine langjährige Expertise in diesem Bereich, sondern hat auch mehr als 300 interessante Investments im Angebot.

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

 

Crowdfunding – Venture Capital 2.0?

Freitag, 19. Mai 2017
Zusammenfassung: Vor rund zwanzig Jahren gründeten sich viele kleine und innovative Unternehmen – oft mit Hilfe von Wagniskapitalgebern. Mittlerweile haben es Start-ups wieder schwerer, an Startkapital zu kommen. Wer die Bank seines Vertrauens nicht von seiner Geschäftsidee überzeugen kann, kann in verschiedenen Communities mehr Erfolg haben. Crowdfunding hat sich als kreative Möglichkeit der Anschubfinanzierung in den letzten Jahren etabliert. Die Besonderheit: Das benötigte Kapital wird von einer Vielzahl von Personen aufgebracht, die ambitionierten Ideen zum Durchbruch verhelfen wollen.

 

 

Ohne Unterstützung ist die Arbeit mühsam …

Crowdfunding ist ein relativ junges Phänomen, das sich im Zuge der sozialen Vernetzung in den digitalen Medien schnell als Idee verbreitet und etabliert hat. Sehr wahrscheinlich wurde der Begriff vor einigen Jahren durch einen Artikel im US-amerikanischen Technologie-Magazin Wired geprägt und fand anschließend über vielfältige Social Media-Kanäle Verbreitung.

 

In Deutschland gewann Crowdfunding im Jahr 2011 weitreichende Beachtung, als die Kölner Produktionsfirma Brainpool auf diese Weise Gelder für den geplanten Spielfilm „Stromberg“ sammelte. Die Aktion war ein voller Erfolg: Das Unternehmen hatte geplant, innerhalb von drei Monaten eine Million Euro zu sammeln, das Fundingziel wurde jedoch bereits nach zwei Wochen erreicht.

 

 

Wenn ein Schwarm für eine Idee schwärmt

Geschäftsideen durch Crowdfunding finanzieren – diese Möglichkeit  hat sich – nicht zuletzt wegen solcher wegweisender Erfolgsgeschichten – in den letzten Jahren stark verbreitet. Das Prinzip, das hinter dem Crowdfunding steht, ist vergleichsweise simpel: Ein große Menge an Personen, die „Crowd“, finanziert mit ihrem Geld die Umsetzung einer Geschäftsidee. Dabei handelt es sich meist um Nischen-Projekte oder –Produkte, die nur eine kleine Zielgruppe ansprechen.

 

… wenn mehrere Gleichgesinnte zusammen finden, geht alles leichter.

Zum Start einer Crowdfunding-Kampagne wird eine Mindestkapitalmenge festgelegt, die durch die Einlagen vieler Beteiligter erreicht werden soll. Die Höhe der Einlage ist dabei meist variabel. Erträge können, müssen aber nicht zwingend ausgezahlt werden. Je nach Vereinbarung, können die Gegenleistungen auch einen ideellen Wert haben oder – nicht selten – auch in Naturalien ausgezahlt werden. Letzteres vor allem dann, wenn mit dem Kapital Alltaggegenstände oder Lebensmittel produziert oder vermarktet werden sollen.

 

Die Bezeichnung des Crowdfundings hat sich auch in der deutschen Sprache durchgesetzt. Gelegentlich wird allerdings auch von Schwarmfinanzierung gesprochen. Eine recht zutreffende Übersetzung, denn hier wird die „Crowd“ nicht als Masse verstanden, ein Begriff, der eher negativ konnotiert wird. An die Stelle einer anonymen Masse, die sich leicht lenken lässt und keinen eigenen Willen hat, tritt der intelligente Schwarm, der durch den zielsicheren Einsatz und die Zusammenführung von unterschiedlichen Fähigkeiten und Mitteln gemeinsam Probleme lösen und optimale Ergebnisse erreichen kann. Mit der Masse hat diese Schwarmintelligenz nur die Durchsetzungskraft gemeinsam.

 

 

Der kleine Unterschied zum Wagniskapital

Wer eine gute Geschäftsidee hat, muss verschiedene Hürden nehmen, um diese erfolgreich umzusetzen. Da ist zuerst einmal das Startkapital. Wer über keine eigenen Mittel verfügt, muss also Geldgeber von der Tragfähigkeit und den Erfolgsaussichten seines Geschäftsmodells überzeugen. Das ist nicht immer einfach. Denn nach einem enormen Gründungsboom Ende des 20. Jahrhunderts (Dot-Com-Blase) und der Ernüchterung nur wenige Jahre später, sind Banken wieder vorsichtiger geworden.

 

Zum Grünes Geld TestKlassische Venture Capital-Unternehmen existieren zwar auch weiterhin, jedoch ist die ehemals boomende Branche der Wagniskapital-Geber längst nicht mehr so blauäugig wie zu Zeiten des DotCom-Booms. Darüber hinaus fokussieren sich die klassischen VCs auf Unternehmungen, die Wachstum und eventuell auch einen Börsengang anstreben. Wer eher ein kleines und überschaubares Gewerbe bei seiner Gründung im Sinn hat, und eher ideelle als finazielle Ziele verfolgt, ist hier an der falschen Adresse.

 

 

Gemeinsam ein Ziel erreichen

Schwarmintelligenz – Gemeinsam Lösungen finden.

Die Geschäftsideen, für die Crowdfunding betrieben wird, sind besonders häufig im kreativen, sozialen und ökologischen Bereich angesiedelt. Hier bildet nicht allein der wirtschaftliche Erfolg den Unternehmenszweck. Vielmehr sollen vielfach auch ideelle Ziele gestärkt und umgesetzt sowie ein nachhaltiger und sinnorientierter Konsum gefördert werden.

 

Für diese Projekte bietet sich Crowdfunding sehr gut an, denn das unternehmerische Risiko wird auf vielen Schultern verteilt. Alle, die sich an der Finanzierung eines Projektes oder Produktes beteiligen, sind außerdem im Allgemeinen hochmotiviert, die Aktion zum Erfolg zu verhelfen. Unternehmen, die ihr Eigenkapital durch Crowdfunding beschaffen, sind darüber hinaus einer Vielzahl von Geldgebern verpflichtet. Diese Gegenseitigkeit bringt eine hohe Dynamik in die Projekte.

 

 

Wie Idee und Geld zusammen kommen

Wer das Kapital für seine Unternehmensidee über Crowdfunding sammelt, startet eine sogenannte Aktion. Dabei wird die Geschäftsidee ausführlich vorgestellt und angegeben, wieviel Geld benötigt wird. Der Zeitraum, in dem das Kapital eingesammelt werden soll, ist begrenzt. Nach Ablauf dieser Laufzeit gilt das Alles-oder-nichts-Prinzip. Entweder die angesetzte Crowdfunding Summe wurde erreicht und das Jungunternehmen kann an den Start gehen oder das Fundingziel konnte nicht erreicht werden. In diesem Fall geht das bis dahin gesammelte Geld direkt an die „Crowd“ zurück. Damit sind die Gelder einer Crowfunding-Aktion zweckgebunden und dürfen nur für das ausgeschriebene Projekt eingesetzt werden.

 

Crowdfunding Aktionen werden im Internet auf speziellen Crowdfunding-Portalen veröffentlicht. Eine der größten klassischen Plattformen im deutschsprachigen Raum wird von der Dresdner Startnext Crowdfunding GmbH betrieben. Das Unternehmen vermittelt vielfältige kreative und nachhaltige Projekte und Start-ups aus dem künstlerischen, ökologischen und sozialen Bereich. Finanziert wird die Plattform über eine freiwillige Provision, deren Höhe die Jungunternehmer selbst festlegen.

 

In eine ähnliche Richtung geht auch die Leipziger Crowdfunding Plattform VisionBakery, die sich eine Stärkung des sozialen Miteinanders und eine wirtschaftliche Gleichberechtigung auf die Fahnen geschrieben hat.

 

Augenfällig an diesen – dem klassischen Crowdfunding-Gedanken verpflichteten – Plattformen ist, dass trotz allem Idealismus ein stark ausgeprägter Realitätssinn und eine hohe Professionalität an den Tag gelegt wird. Marketing und Kommunikation sowie die Einbindung unterschiedlichster Communities und sozialer Medien bringen die Crowdfunding-Projekte einer breiten Gruppe potenzieller Unterstützer näher und tragen entscheidend zum Erfolg des Systems bei.

 

Neben etablierten Plattformen für den gesamten deutschen Markt, gehen auch zunehmend regionale Crowdfunding-Initiativen an den Start. Hier präsentieren lokale Crowdfunding-Aktionen ihre Ideen und sprechen zur Geldbeschaffung gezielt Menschen aus ihrem geographischen Umfeld an.

 

 

Crowdlending als unkomplizierter Kredit

Die Finanzierung durch eine Vielzahl von Unterstützern als Alternative zu den klassischen Banken, entdecken zunehmend auch kleine und mittlere Unternehmen als interessante Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Aktuell bieten zahlreiche Crowdfunding-Plattformen ihre Services für Start-ups aus den unterschiedlichsten Richtungen an.

 

Dazu zählen zunehmend auch Crowdlending-Unternehmen. Bei dieser kreditbasierten Form des Crowdfundings können Unternehmen eine Finanzierung auch nach ihrer Gründungsphase erhalten. Beispielsweise, um neue Investitionen zu tätigen. Grundgedanke dabei ist es, ambitionierten Projekten Kredite zu ermöglichen, die wenige Chancen auf einen Bankkredit haben. Durch die vergleichsweise sehr geringe Bonität des Kreditnehmers, ist Crowlending für die Kreditgeber durchaus risikoreich, jedoch im Erfolgsfall auch ertragreich.

 

Eine Ausnahme bildet dabei das Social Lending. Bei dieser Kreditform erhält der Geldgeber zwar den Anspruch auf eine Rückzahlung des Darlehens, er verzichtet jedoch auf eine Verzinsung. Damit steht beim Social Lending der Gedankte der schnellen und unkomplizierten finanziellen Hilfe im Mittelpunkt

 

Weitere Formen des Crowdfundings

Crowdfunding nach den Maßstäben eines klassischen Investments zu beurteilen ist schwierig, denn viele Crowdfunding-Aktionen geschehen unter Voraussetzungen, die sich nicht mit den Spielregeln herkömmlicher Geldanlagen vergleichen lassen.

 

  1. Crowdfunding als Spende

Wenn ein Crowdfunding-Projekt zwar kaum wirtschaftlichen Erfolg verspricht, aus gesellschaftlicher Sicht jedoch umgesetzt werden sollte, bietet sich das spendenbasierte Crowdfunding an. Dabei verzichten die Geldgeber auf eine Gegenleistung. Diese Form des Crowdfundings ist damit eine gezielte Spendenaktion und damit eher mit einem Fundraising zu vergleichen. Neu am Crowdfunding als Spendenaktion ist allerdings, dass ein bestimmtes Projekt umgesetzt werden soll und dafür eine bestimmte Geldmenge benötigt wird. Wenn das definierte Ziel nicht im vorgesehenen Zeitrahmen erreicht wird, gilt auch hier „alles oder nichts“. Die Spender erhalten ihre Zuwendung zurück und können so sicher gehen, dass das Geld nicht anders als vorgesehen eingesetzt wird.

 

  1. Crowdfunding mit Gegenleistung – der Sponsorengedanke

Gemeinsam gute Ergebnisse erzielen.

Das Crowdfunding mit einer Gegenleistung (Reward-based Crowdfunding) funktioniert ähnlich wie die üblichen Sponsorenprogramme und das klassische Mäzenatentum. Besonders in den Bereichen Kunst, Kultur, aber auch im Sport können so bestimmte Projekte, Filme und Veranstaltungen finanziert werden. Die Geldgeber erhalten für ihre Einlage einen nicht-monetären Dank. Beispielsweise werden Geldgeber in Programmheften oder im Filmabspann namentlich erwähnt. Möglich sind auch spezielle Dinge, wie etwa ansonsten unverkäufliche Fanartikel, signierte Medien und vieles mehr. Auch soziale und ökologische Projekte nutzen diese Crowdfunding-Methode und bieten ihren Geldgebern beispielsweise Baum- und Tierpatenschaften oder ähnliche symbolischen Gegenleistungen an.

 

  1. Crowdfunding mit Gewinnbeteiligung

Zum Investment wird die Beteiligung an Crowdfunding Projekten dann, wenn die Geldgeber an zukünftigen Gewinnen des Projektes beteiligt werden sollen. Beim sogenannten Crowd Investing oder auch Equity-based Crowdfunding werden die Geldgeber meist auch Teilhaber des Unternehmens und erhalten einen Anspruch auf einen Teil der Gewinne des Unternehmens. Der Vorteil des Crowdinvestings ist  die Verteilung des Risikos auf eine größere Gruppe und – im Erfolgsfall – überdurchschnittliche Erträge für die Geldgeber. Generell tragen die Investoren jedoch auch das unternehmerische Risiko mit. Wenn das Projekt scheitert, kann die Geldeinlage komplett verloren gehen. Da die meisten Crowdfunding-Plattformen so aufgestellt sind, dass sie für ihre Angebote keine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht benötigen, unterliegen sie auch keiner staatlichen Regulierung oder Einlagensicherung.

 

 

Interessante Projekte fördern durch nachhaltige Geldanlagen

Wer sich also an einem Crowdfunding Projekt beteiligen will, sollte sich in jedem Fall der Grundidee der geplanten Aktion verpflichtet fühlen. Wer darüber hinaus das Projekt als nachhaltige Geldanlage nutzen will, sollte sich tiefergehend über die Erfolgsaussichten und Marktchancen der Aktion informieren und die eigene Risikobereitschaft kritisch hinterfragen. Denn Crowdfunding sollte ganz klar in erster Linie als Community-Projekt verstanden werden und sehr viel weniger als alternatives Investment.

 

Das bedeutet aber nicht, dass es nicht auch möglich ist, mit sinnvollen und nachhaltigen Projekten Vermögen aufzubauen. Im Gegenteil, ethische und ökologische Geldanlagen stoßen auf immer mehr Interesse. Kein Wunder, denn hier stimmen die Spielregeln: Angelegte Gelder werden in Projekten und Unternehmen investiert, die sich beispielsweise im sozialen Bereich engagieren, Erneuerbare Energien voranbringen oder Technologien für klima- und umweltfreundliche Entwicklungen ermöglichen. Darüber hinaus können Anleger hier mit attraktiven Erträgen rechnen und wissen ihr Geld in guten Händen. Grünes Geld, erfahrener Anbieter nachhaltiger Geldanlagen, hat mehr als 300 interessante Projekte im Angebot. Hier findet jeder Anlegertyp das passende Finanzkonzept.

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Essen statt Wegwerfen – aktiv gegen die Lebensmittelverschwendung vorgehen

Freitag, 21. April 2017
Zusammenfassung: Weltweit haben 795 Millionen Menschen Hunger. Gleichzeitig landen jährlich rund 220 Tonnen essbarer Lebensmittel in den Abfalltonnen der Industrienationen. Dabei besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Lebensmittelverschwendung auf der einen Seite und der Armut auf der anderen Seite der Welt. Ein ethisch verantwortungsvoller Umgang mit Nahrung muss ins Bewusstsein rücken. Vielfältige Initiativen machen sich für das Thema stark.

 

 

Lebensmittel gehören auf den Teller.

Die beiden ersten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind die Bekämpfung von Armut und Hunger bis zum Jahr 2030. Diese Ziel weltweit zu erreichen, wird nicht einfach sein. Denn Kriege, Naturkatastrophen und die Folgen der Klimaerwärmung stellen enorme Hemmnisse dar. Hinzu kommen vielfältige globale wirtschaftliche Verflechtungen, die zu tiefen Gräben zwischen Arm und Reich geführt haben und schwer zu überwinden sind.

 

Aktuell leben fast 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde. Davon haben 795 Millionen Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern nicht genug zu essen. Die Mehrheit der Hungernden lebt im Wirtschaftsraum Asien/Pazifik. Gemessen am Anteil der Bevölkerung ist jedoch Afrika am stärksten vom Hunger betroffen. Dort werden 20 Prozent der Bevölkerung nicht satt. Hunger ist damit die größte Geisel der Menschheit und jährlich für mehr Tote verantwortlich als AIDS, Malaria und TBC zusammen.

 

 

Hunger versus Überfluss

Manch einer erinnert sich noch an die Belehrungen seiner Eltern oder Großeltern. Diese forderten mit Nachdruck dazu auf, den Teller leer zu essen, weil in Afrika Kinder hungern müssen. Daran war zwar nicht der kindliche Esser schuld, jedoch war und ist der Hunger in den armen Ländern eng verknüpft mit dem Überfluss und der Lebensmittelverschwendung in den Industrienationen.

 

Im Zuge der Globalisierung verstärkt sich diese Abhängigkeit noch weiter. Die Weltbevölkerung wächst weiter an. Bevölkerungsreiche Staaten wie beispielsweise China – das derzeit noch zu den Schwellländern zählt – verbessern ihre wirtschaftliche Situation. Das bringt veränderte Lebensgewohnheiten mit sich. In der Folge nimmt die Nachfrage nach Lebensmitteln rasant zu, in erster Linie nach Fleisch und anderen tierische Erzeugnissen.

 

Eine kritische Entwicklung für Umwelt und Klima auf der einen Seite, denn gerade tierische Lebensmittel benötigen viel Fläche und Wasser. Darüber hinaus trägt die industrielle Tierhaltung auch zum vermehrten Ausstoß vom klimaschädlichen Treibhausgas Methan bei.

 

Getreideanbau kann viele Menschen satt machen.

Auf der anderen Seite ist der steigende Fleischkonsum auch ein Problem, da in der Viehzucht Getreide als Futtermittel genutzt wird. Um ein Kilo Schweinfleisch zu erzeugen, müssen drei Kilo Getreide verfüttert werden, bei Rindfleisch liegt die Bilanz noch ungünstiger. Hier werden sieben Kilo Getreide benötigt. Bei einer Weltbevölkerung, die sich gerade anschickt, die 10 Milliarden-Grenze zu überschreiten, wird die Frage nach der Ernährungssicherheit überlebenswichtig, denn der steigende Fleischkonsum in den reichen Teilen der Welt trägt entscheidend zu einer Verknappung von Getreide und zu steigenden Preisen auf dem Weltmarkt bei. Damit werden Grundnahrungsmittel in den armen Ländern teuer – teilweise unerschwinglich.

 

Um diese enormen Mengen Getreide anzubauen werden große Ackerflächen benötigt. Um diesen Landbedarf zu decken kaufen reiche Staaten zunehmend Land in den Entwicklungsländern auf. Dafür werden traditionell arbeitende Kleinbauern häufig von ihrem Land vertrieben und zwangsenteignet. Sie stehen nach dem Verlust ihres Landes vor dem wirtschaftlichen Aus.

 

Ein bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmittel in den Industrienationen und Schwellenländern kann diese Faktoren entschärfen. Denn hier schließt sich wieder der Kreis: Weggeworfene Lebensmittel in den Industrienationen fehlen in den Hunger-Regionen. Für das eingangs zitierte Bild vom „Teller leer essen“ sollte die Konsequenz allerdings lauten: Lieber nicht mehr als benötigt auftischen und einkaufen. So landen Nahrungsmittel nicht im Abfall.

 

 

Nicht einfach „ab in die Tonne“

Experten gehen davon aus, dass rund ein Drittel aller Lebensmittel weltweit nicht nicht gegessen wird, sondern auf dem Müll landet.

 

Ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln endet nicht damit, ökologische erzeugte Produkte aus der Region in der richtigen Saison einzukaufen. Es geht auch darum, Mengen richtig zu kalkulieren, keine Vorräte verderblicher Produkte zu horten – „es könnte ja überraschend Besuch kommen“ – und sich nicht sklavisch an das Mindesthaltbarkeitsdatum zu halten. Denn viele Lebensmittel sind auch noch weit darüber hinaus genießbar. Um das zuverlässig zu beurteilen, sollten Konsumenten mehr auf ihre eigene Wahrnehmung achten, denn auf das Kalenderdatum.

 

 

Keine krummen Geschäft: Gemüse jenseits der Norm

Knackiges Gemüse in Bestform bleibt selten liegen.

Das gleiche gilt für Obst und Gemüse. Hier setzt die Verschwendung bereits ein, bevor sich die ersten braunen Stellen zeigen könnten: Enorme Mengen der Ernte werden bereits als Ausschuss aussortiert, bevor sie in den Handel erreichen. Schätzungen zu Folge werden in Europa zwischen 20 und 40 Prozent der Ernte nicht gegessen. Krummes Gemüse landet im Müll, wird geschreddert und untergepflügt oder verfüttert.

 

Entsprechend liegen Kartoffeln, Karotten, Gurken & Co. gleichförmig und wohlgewachsen in den Lebensmittelgeschäften. Obwohl die sogenannte Gurkenkrümmungsverordnung der Europäischen Union, wie einige andere Normierungen von Obst und Gemüse bereits 2009 außer Kraft trat, setzt der Handel auch weiterhin auf optisch einwandfreie Ware. Das bedeutet in der Praxis, dass natürlich gewachsene Früchte nur geringe Chancen haben, verkauft zu werden. Genormtes Aussehen ist wichtiger als Qualität und Geschmack. Vielfach geben Handelskonzerne den Landwirten Vorgaben, welche Farbe und Größe die Obst- und Gemüsesorten haben müssen. Dabei spielt nicht einmal unbedingt die Käuferpräferenz eine Rolle, vielmehr sind hier auch logistische Faktoren, wie die Größe von Packkisten entscheidend.

 

Angesichts des Aufwands an Wasser und Energie in der Landwirtschaft sowie dem Bodenbedarf sicher keine nachhaltige Lösung. Ob Kunden auch Früchte jenseits der Norm akzeptieren, versuchen verschiedene Initiativen unter dem Motto „Esst die ganz Ernte“ herauszufinden. Das Berliner Catering-Unternehmen „Culinary Misfits“ greift bei seinen vielfältigen Gemüsegerichten bewusst zur Ware jenseits der üblichen Norm und bietet zudem Workshops an, um die kulinarischen Außenseiter zurück auf die Teller zu bringen. Ihre Empfehlungen an die Kunden ist es, auf Märkten und in Hofläden auch bewusst krummes Gemüse zu kaufen, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot entscheidend mit.

 

 

Spannend wie ein Krimi: „Taste the Waste“

Nicht nur krummes Gemüse landet im Müll, Lebensmittel werden an nahezu allen Stationen eines Produktes entsorgt, sei es beim Transport, in der weiterverarbeitenden Industrie, im Handel, in Restaurants und Kantinen und schließlich auch beim Endkunden selbst. In Deutschland werden geschätzt zwischen 10 und 20 Tonnen essbarer Lebensmittel im Jahr weggeworfen, wieviele es genau sind, lässt sich kaum noch ermitteln. Das Worldwatch Institut geht davon aus, dass in den Industriestaaten jährlich rund 220 Millionen Tonnen an Nahrung nicht verwertet werden. Diese Menge entspricht in etwa der gesamten Lebensmittelproduktion Afrikas südlich der Sahara.

 

2011 brachte ein Dokumentarfilm die enorme Lebensmittelverschwendung in den Industrienationen in die öffentliche Diskussion. Der Regisseur Valentin Thurn zeigte mit „Taste the Waste“ den Umgang mit Lebensmitteln in den reichen Ländern. Dabei beleuchtete er die Einflüsse der Lebensmittelkonzerne, des Handels und der Werbung und sprach mit Initiativen, die sich kreativ gegen die Verschwendung einsetzen.

 

Backwaren – jederzeit in beliebiger Menge verfügbar.

In einem der eindrucksvollsten Beiträge des Films geht es um Brot, dem in Deutschland beliebtesten Grundnahrungsmittel. Da Bäckereien in großen Verbrauchermärkten vertraglich zusichern müssen, dass auch kurz vor Ladenschluss eine breite Palette an Brotsorten vorgehalten wird, ist die Anzahl der nichtverkauften Ware am Ende des Tages enorm. Ein Bäcker zeigt, wie er mit den alten Broten seine Backöfen betreibt. Damit spart er Heizöl ein, produziert jedoch direkt wieder Überschuss. Brot, das verbrannt und nicht gegessen wird.

 

Eine globale Perspektive wird am Beispiel von Bananen eingenommen: In einem französischen Großmarkt sortiert eine Mitarbeiterin aus Kamerun eingeflogene Bananen aus ihrem Heimatland aus. Denn diese können aufgrund von Flecken nicht verkauft werden. Gleichzeitig können sich in Kamerun viele Menschen keine Bananen leisten. Wegen der hohen europäischen Nachfrage sind die Preise stark angestiegen.

 

 

Foodsharing – Essensretter

In „Taste the Waste“ werden zwei sogenannte „Mülltaucher“ gezeigt, die durch das Durchsuchen von Abfalltonnen nahezu ihren gesamten Lebemsmittelbedarf decken. Ein sehr radikaler Ansatz als Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung. Es haben sich in den letzten Jahren jedoch auch bundesweit foodsharing-Initiativen zu einem Verein zusammengeschlossen, der möglichst vielen Menschen ermöglicht, Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten.

 

Guten Ideen gegen Lebensmittelverschwendung setzen sich durch.

In gemeinnützigen Projekten arbeiten Privatpersonen mit lokalen Supermärkten, Händlern und Herstellern zusammen. Überschüssige Produkte werden abgeholt und verteilt, teilweise wird gemeinsam gekocht oder ganze Veranstaltungen versorgt. Auch übrige Lebensmittel und zubereitete Speisen aus Haushalten können über diese Initiativen geteilt werden. Das ist nicht nur sinnvoll, sondern schont auch die Haushaltskasse. Laut foodsharing e.V. werfen Privatpersonen in Deutschland Jahr für Jahr Lebensmittel im Wert von 22 Milliarden Euro weg, fast 300 Euro pro Person.

 

Die Gründe für die massenhafte Entsorgung von Essen sind vielfältig. 84 Prozent der Verbraucher geben an, dass die Ware verdorben oder das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen sei. Ob die Lebensmittel dennoch genießbar gewesen wären, lässt sich dann kaum noch ermitteln. Vermeidbar wäre aber die Lebensmittelverschwendung durch eine bessere Planung. Immerhin ein Viertel der Kunden gibt an, Lebensmittel wegzuwerfen, weil zu viel eingekauft wurde. Dabei machen Obst und Gemüse die Hälfte der Lebensmittel im Abfall aus. Verbraucherinitiativen gehen davon aus, dass gut 50 Prozent der in Deutschland weggeworfenen Lebensmittel durch eine vorausschauende Planung und richtigere Lagerung hätten gerettet werden können. Daher organisieren viele foodsharing-Initiativen auch Vorträge, Seminare und Kochkurse, um Wissen über eine sinnvolle Planung, Zubereitung und Aufbewahrung von Essen zu vermitteln.

 

 

 

 

Klima-Killer durch Lebensmittel-Müll und Massentierhaltung

Massentierhaltung ist für die Klimakrise mitverantwortlich.

Wenn Lebensmittel, also organische Stoffe, auf Mülldeponien landen, entsteht Methan, ein klimaschädliches Treibhausgas, das für die Erwärmung der Erdatmosphäre mit verantwortlich zeichnet. Rund 15 Prozent der globalen Methan-Emissionen basieren auf Lebensmittel-Müll, weitere 65 Prozent entstehen in der Nutztierhaltung. Damit stehen mindestens 80 Prozent der Methan-Emissionen im Zusammenhang mit den Ernährungsgewohnheiten der Industrienationen.

 

Reduziert werden kann die Entstehung von Methan durch die Kompostierung organischer Abfälle oder durch Verwertung in Biogasanlagen. Noch effektiver wirkt die Reduzierung von Lebensmitteln im Müll und von Lebensmitteln tierischer Herkunft.

 

 

Respektvoller Umgang mit Lebensmitteln

Das Problem der Lebensmittelverschwendung ist in vielen Köpfen angekommen. Immerhin geben fast 70 Prozent der Haushalte, die regelmäßig Lebensmittel wegwerfen an, dies mit einem schlechten Gefühl zu tun. Das Gefühl trügt nicht, denn weggeworfene Lebensmittel in den reichen Staaten sorgen indirekt für den Hunger in armen Ländern. Ein ethischer und respektvoller Umgang mit Nahrung ist daher eine wichtige Voraussetzung um den Hunger in der Welt zu beenden.

 

Viele wichtige Entscheidungen hängen mit den Flüssen des Geldes zusammen. „Die Geldanlage grün zu gestalten ist eine Abstimmung der Bevölkerung mit den Füßen. Das sollten wir alle nutzen. Denn es ist wirklich einfach umzusetzen“, so Gerd Junker, Geschäftsführer von Grünes Geld. Wer daher auch bei seinen Geldanlagen auf ethische und ökologische Kriterien achtet, leistet nicht nur einen wertvollen Beitrag für das globale Miteinander, sondern kann auch mit interessanten Erträgen rechnen. Grünes Geld, erfahrener Anbieter von ethischen und ökologischen Geldanlagen, berät Sie umfassend und kompetent.

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

„Es grünt so grün“ – Urban Gardening entwickelt sich zum Trend

Mittwoch, 19. April 2017
Zusammenfassung: Großstadtleben, Selbstversorgung und Kommunikation. Unter diesen drei Schlagworten lässt sich der Trend zum Urban Gardening zusammenfassen. Immer mehr Stadtbewohnter engagieren sich in vielfältigen Projekten, produzieren nachhaltig Lebensmittel und verbessern Klima und Lebensqualität.

 

 

Selbst angebaut und geerntet schmeckt es nochmal so gut.

Es ist noch nicht so lange her, da hing Kleingärtnern noch der Ruf eines verschrobenen Spießers an, der – als Ausgleich für das Alltagsleben in der Stadt – am Wochenende in seiner Parzelle kleine Mengen an Obst, Gemüse und Blumen züchtet und im Vereinsheim ein Feierabend-Bier trinkt.

 

Ob diese Idylle in Reinkultur jemals so existiert hat, sei dahin gestellt. Fakt ist, dass immer mehr „Stadtmenschen“ Gartenarbeit für sich neu entdeckt haben. Dabei sind in den vergangenen Jahren viele interessante Projekte entstanden, die unter dem Begriff Urban Gardening, also Gärtnern in der Stadt, zusammengefasst werden.

 

 

Ursprünge des Urban Gardening

Eigentlich ist Urban Gardening keine neue Entwicklung. Mit der Entstehung der Städte war es von je her von Bedeutung, die Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen. Da die Transportwege vom Land in die Stadt teilweise beschwerlich und lang waren, wurde auch in den Stadtvierteln Landwirtschaft und Viehzucht – wenn auch in einem bescheideneren Ausmaß – betrieben. Mit diesen Stadtgärten konnten Versorgungsmängel in Kriegs- und Krisenzeiten überbrückt werden.

 

Damit dient Urban Gardening nicht nur Projekten à la „Unser Stadt soll schöner werden“ sondern kann auch heutzutage noch ein relevanter Faktor in der Versorgung der städtischen Bevölkerung darstellen. Nach den verheerenden Folgen des Hurrikans Katrina im Süden der USA zeigte sich, dass es in den betroffenen Regionen bereits nach drei Tagen zu Versorgungsengpässen kam.

 

 

Licht und Luft für die Stadtbevölkerung

Stadtnahes Gärtnern – klassische Schrebergärten.

Der Leipziger Arzt Moritz Schreber erforschte im 19. Jahrhundert die negativen Auswirkungen des Stadtlebens zu Beginn der Industrialisierung. Um Kindern ein gesünderes Umfeld zu bieten, empfahl er „Armen- und Specialgärten“ als Ausgleich für das naturferne Leben in den städtischen Mietskasernen. Die daraufhin entstehenden Schrebergartenkolonien gehen zwar nicht direkt auf die Initiative Schrebers zurück, folgen aber seiner Empfehlungen, Licht, Luft, Sonne und Bewegung als wichtigen Teil der Gesundheitsvorsorge für Stadtkinder zu ermöglichen. Noch heute ist die Schrebergartenkultur rund um die industriellen Ballungszentren weit verbreitet. Im Ruhrgebiet ist die Kleingarten-Kultur noch immer fest im Selbstverständnis der Region verankert.

 

Neue Impulse erhielt das städtische und stadtnahe Gärtnern in den 1970er Jahren. So fanden sich Menschen in den New Yorker Community Gardens zusammen und bewirtschafteten gemeinsam städtisches Brachland. Neben der Selbstversorgung mit gesunden Lebensmitteln steht dabei auch die Kommunikation im Mittelpunkt der Projekte in Manhatten, Brooklyn und vielen anderen Teilen des „Big Apple“. Bekanntheit erlangten die Urban Gardening Projekte auch 1990 durch den US-Film „Green Card“ von Peter Weir. Hauptdarstellerin Andy MacDowell engagierte sich darin beruflich und privat für die Begrünung der Innenstadt.

 

 

Boom regionaler Produkte

Immer mehr Urban Gardening-Projekte engagieren sich für mehr Grün in den Städten, nachhaltige Bewirtschaftung der zur Verfügung sehenden landwirtschaftlichen Flächen und die umweltschonende Produktion von regionalen Lebensmitteln.

 

Damit schaffen Urban Gardening-Projekte nicht nur einen angenehmen Ausgleich für Städter zum Arbeitsleben fernab der klassischen Landwirtschaft, sondern fördern auch relevante politische und gesellschaftliche Entwicklungen.

 

Offene Gartenprojekte stärken Verantwortung und Gemeinsinn.

Wer seine Lebensmittel – mindestens teilweise – selbst herstellt, konsumiert quasi automatisch bewusster. Denn wer selbst gepflanzt, gejätet, geerntet und zubereitet hat, weiß die geleistete Arbeit zu schätzen und sieht viele Nahrungsmittel mit anderen Augen. Das selbst angebaute Obst und Gemüse ist damit mehr als nur ein Nahrungsmittel. Die Produkte stehen für selbstbestimmten und verantwortlichen Konsum. Auch wenn der Erntesegen nicht generell üppig ausfällt, liefert Urban Gardening den ökonomischen Gegenentwurf zur Macht der multinationalen Lebensmittelkonzerne. Die Wertschätzung und das steigende Interesse an Produkten aus heimischem Anbau entsprechen damit den Prinzipien der Slow Food-Bewegung, die sich für gute, saubere und faire Nahrungsmittel stark macht.

 

Diese Identifikation mit den regionalen und saisonalen Lebensmitteln stärkt auch die Identität der Gemeinschaft. Und auch wenn diese Formen der Subsistenzwirtschaft in unseren Großstädten teilweise noch eher symbolischer Natur sind, gelten sie als Wegweiser für eine nachhaltigere Entwicklung. Schließlich werden ähnliche Projekte in ärmeren Ländern als Hilfe zur Selbsthilfe auch von internationalen Organisationen unterstützt, denn hier ist die Subsistenzwirtschaft überlebenswichtig. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür sind auch die Aktivitäten von Vandana Shiva. Die Trägerin des alternativen Nobelpreises propagiert die Nutzung traditioneller Anbaumethoden und des eigenen Saatgutes, um die Bevölkerung ausreichend zu versorgen und von Saatgut, Düngemitteln und Pestiziden internationaler Anbieter unabhängig zu machen.

 

 

Umwelt- und klimafreundliche Stadtentwicklung

Selbstversorgung ist ein wichtiger Leitgedanke in der Philosophie des Urban Gardening. Aber auch die Verantwortung für Umwelt und Klima sind wichtige Treiber der Entwicklung. Dabei profitiert nicht nur das urbane Klima von den wachsenden grünen Oasen der Städte. Da die regionale Versorgung mit Lebensmitteln Transportwege auf ein Minimum reduzieren, wird auch der CO2-Ausstoß vermindert. Weitere Einsparungspotenziale ergeben sich durch effizient genutzte Anbauflächen.

 

Vielfach leisten Urban Gardening-Projekte auch einen relevanten Beitrag zum lokalen Recycling, den organische Abfälle werden kompostiert und im Anbau wieder integriert. Da urbaner Gartenbau im Allgemeinen den Prinzipien des ökologischen Gärtnerns folgt, entfällt auch eine Belastung des Trinkwassers durch Pestizide.

 

Schließlich leistet Urban Gardening auch einen Beitrag zur Biodiversität. Durch blühende Felder werden Bienen und weitere Nützlinge in die Städte gelockt und finden neue Lebensräume.

 

 

Neue Großstadtkultur – gemeinsam statt einsam

Gemeinschaftliche Leben auf dem Lande – Vereinsamung in den Großstädten. So einfach lässt sich das soziale Leben längst nicht mehr zusammenfassen. Gerade die sozialen Bewegungen innerhalb der Metropolen verändern dieses Bild. Durch Urban Gardening-Projekte entstehen innerhalb der Zentren neue Begegnungsstätten mit hoher Aufenthaltsqualität. Gemeinsames Arbeiten an einem Projekt verbindet und wirkt sich so auch positiv auf das gesellschaftliche Klima aus. Dabei erweist sich die Gardening-Bewegung als hochintegrativ und überwindet Alters- und Nationalitätsgrenzen. Beispielhaft dafür stehen die interkulturellen Bio-Gärten in den Berliner Bezirken Kreuzberg und Neukölln.

 

 

Stadtluft wird grün

Dachgärten – ein Platz an der Sonne.

Auch ansonsten zeigt sich die Hauptstadt als einer der Vorreiter im urbanen Grün. Hier ist in den vergangen Jahren eine sehr rege Urban Gardening-Szene entstanden. Dabei werden Neugärtner von erfahrenen Hobbygärtnern unterstützt. Das Angebot erstreckt sich vom Bauerngarten zum selber Ernten über das Pflanzen neuer Obstbäume bis zur gemeinsamen Nutzung und Ernte von Wildblumen und Kräutern.

 

Auch Nordrhein-Westfalen hat zahlreiche kommunale Grabeland-Projekte initiiert. Im Gegensatz zur festen Gartenangeboten in der Stadt, wird das Grabeland nur für eine bestimmte Zeit bewirtschaftet, das die Gebiete mittelfristig anderweitig genutzt werden sollen. Meist werden daher nur einjährige Pflanzen angebaut, Gartenlauben und Baumbestände sucht man hier vergebens. Der Vorteil allerdings liegt in der sehr geringen Pacht der Grabeland-Parzellen. Außerdem wird aktuell ungenutztes Brachland sinnvoll nutzbar gemacht.

 

Auch ambitionierte Unternehmen haben den Urban Gardening-Trend für sich entdeckt und bieten – auch außerhalb der Trend-setzenden Metropolen stadtnahes Ackerland an. Das Bonner Start-up „meine ernte“ beispielsweise, vermietet an derzeit 26 Standorten Gemüsegärten in unterschiedlichen Größen. Gartengeräte werden gestellt, außerdem steht den Freizeitgärtnern eine landwirtschaftliche Fachkraft zur Seite. Der Arbeitseinsatz der Mieter beträgt so lediglich 2 bis 3 Stunden pro Woche. Mit einem sogenannten „Gemüsepatronat“ können soziale Einrichtungen mit einem gesponserten Garten unterstützt werden.

 

 

Neue Landlust

Im Zuge von Urban Gardening hat sich auch ein stärkeres Interesses an Subsistenzwirtschaft im größeren Stil entwickelt. So haben sich in den letzten Jahren Projekte entwickelt, die abseits der eingeschränkten räumlichen Möglichkeiten der Städte als Gemeinschaftsprojekte aktiv sind. Ein Beispiel dafür ist das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft (SoLawi). Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Landwirten und Gärtnereien. Zusammen mit privaten Haushalten bilden sie eine Wirtschaftsgemeinschaft. Während die landwirtschaftlichen Betriebe zuverlässig ihre Ernte sowie selbst hergestellte Produkte liefern, verpflichten sich die beteiligten Haushalte zur Abnahme der Erzeugnisse und leisten im Voraus einen festgesetzten Beitrag. Die bäuerlichen Betriebe profitieren von der festen Kundenstruktur und können bedarfsorientiert produzieren. Die Haushalte erhalten frische und gesunde Lebensmittel von einem regionalen Anbieter ihres Vertrauens.

 

 

Trautes Heim

Wer sich nicht langfristig an ein Projekt binden will oder abseits von kommunalen und gewerblichen Angeboten lebt, hat derzeit viele Möglichkeiten, auf individuelle Art und Weise am urbanen Gärtnern teilzuhaben: Die Begrünung von Terrassen, Balkonen und Dächer in den Innenstädten ist absolut im Kommen. Dabei zeichnet sich – gerade bei einem begrenztem Raumangebot – der Trend zum vertikalen Gärtnern ab. Die Idee ist nicht ganz neu, denn die ehemals beliebten Spalierobstbäume basierten auf dem Prinzip bei geringer Breite verstärkt die Höhe zum Wachsen zu nutzen. Mittlerweile haben die städtischen Freizeitgärtner jedoch vielfältige Vertikalbeete entwickelt, auch platzsparend ein relativ ertragreiches Gärtnern ermöglichen. Neben der umgebauten Euro-Palette bis hin zu hängenden Pflanzgefäßen und –säulen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Diese urbanen Gartenprojekte reichen zwar selten zur Selbstversorgung, stellen jedoch sicher eine Bereicherung des Speisezettels dar.

 

 

Fassadenbegrünung – die Mutter des vertikalen Gartens

Fassadengrün belebt das Gesicht der Städte.

Das urbane Gärtnern hat die klassische Gartenkunst der Städte zu ihrem ursprünglichen Zweck zurückgeführt. Anstelle von gepflegten Stadtparks und Anlagen zur Entspannung, treten vermehrt Nutzgärten zur ökologischen und gemeinsamen Versorgung. Es bleibt jedoch unbestritten, dass auch das schmückende städtische Grün nicht vollkommen zweckfrei ist, denn auch städtischen Baumbestände und Bepflanzungen leisten einen Beitrag zu einem besseren Klima.  

 

Daher ist auch eine umfangreiche Fassadenbegrünung eine interessante Möglichkeit, mehr Grünpflanzen in die Zentren zu bringen, Häuserfronten optisch aufzuwerten und die Stadtluft erheblich zu verbessern. Gleichzeitig nutzt die Fassadenbegrünung auch als natürliche Dämmung gegen Wärme, Kälte und Lärm. Darüber hinaus stellt sie einen – in den Städten seltenen – Lebensraum für Vögel und Insekten dar.

 

Eindrucksvoll umgesetzt ist die moderne Fassadenbegrünung am neuen Völkerkundemuseum in Paris. Das 2006 eröffnete Museum liegt in einem großen Stadtgarten in der Nähe des Eiffelturms. Eine Fassade des Museums besteht aus einer riesigen begrünten Mauer. Auf rund 800 Quadratmetern versammeln sich rund 15.000 Pflanzen aus 150 Arten aus der ganzen Welt zu einem gigantischen Bild.

 

 

Grün ist das neue Gold

Einst waren goldene Dächer und prächtige Stadthäuser kennzeichnend für Wohlstand und wirtschaftlichen Erfolg einer Metropole. In Zeiten der Klimakrise und sozialer Ungerechtigkeiten zeichnen grüne Städte ein hoffnungsvolleres und menschengrechtes Bild.

 

Und nicht nur Städte lassen sich begrünen, auch Ihre Geldanlagen können zu einer ökologischen und sozialen Entwicklung beitragen. Mit Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen, finden Sie die passende Strategie.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.

Nachhaltige Branchen 3 – Automobilindustrie

Donnerstag, 13. April 2017
Zusammenfassung: Die Automobilbranche ist mehr denn je gefordert, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Nach den Abgas-Skandalen ist die Skepsis gegenüber den Herstellern gestiegen. Gleichzeitig fordern Kunden das nahezu Unmögliche: Große und sichere Fahrzeuge mit niedrigem Verbrauch. Einige Automobilhersteller stellen sich bereits erfolgreich den neuen Herausforderungen. Das Thema Nachhaltigkeit wird jedoch auch in den kommenden Jahren für die Automobilkonzerne wichtig bleiben. Gelöst werden müssen die Fragen nach reduzierten Schadstoffemissionen, niedrigem Energieverbrauch und er Zukunft der E-Mobilität generell.

 

Ökologisch nachhaltig, jedoch sehr langsam.

Mobilität bedeutet Beweglichkeit – und genau das macht den Reiz von Automobilen seit mehr als einhundert Jahren aus: Menschen können mit Hilfe von motorisierten Fahrzeugen den Radius ihrer Aktivitäten komfortabel vergrößern.

 

1886 entwickelt Carl Benz das erste Automobil mit Verbrennungsmotor und meldete es zum Patent an. Seit dieser bahnbrechenden Erfindung standen die Räder kaum noch still. Im 20. Jahrhundert lösten motorisierte Fahrzeuge zunehmend die bis dato üblichen Wagen mit Zugtieren ab. Technische Neuerungen trieben die Verbreitung des Automobils weiter voran. Wurden in den USA um 1900 noch rund 40 Prozent der Autos mit Dampf betrieben, 38 Prozent elektrisch und lediglich 22 Prozent mit Benzinmotor, fuhren ab der Mitte des vergangenen Jahrhunderts nahezu alle Autos mit einem Verbrennungsmotor. Erst mit Beginn des neuen Jahrtausends spielt der Elektromotor wieder eine Rolle.

 

Der Siegeszug des Automobils zum Massenfortbewegungsmittel war anfänglich von einer großen Fortschrittseuphorie begleitet. Spätestens in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde jedoch deutlich, dass der stetig zunehmende mobilisierte Individualverkehr Umwelt und Klima große Schäden zufügt.

 

Die Entwicklung lässt sich aktuell kaum zurück nehmen, jedoch korrigieren. Gemäß der Nachhaltigkeitsziele, die von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden, sind alle Staaten der Erde aufgefordert, die Emission des klimaschädlichen CO2 drastisch zurückzufahren. Damit steht die Automobilbranche besonders in der Verantwortung, ihren Anteil an einer klimafreundlichen und nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

 

Im dritten Teil unserer Serie „Nachhaltige Branchen“ beleuchten wir daher heute, wie die Automobilindustrie den neuen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen begegnet.

 

 

Automobilbranche zwischen Dauerkrise und Innovationskraft

Mit Innovationskraft aus der Dauerkrise.

2015 war kein gutes Jahr für die Volkswagen AG. Um die Abgasnormen in den USA zu umgehen, hatte VW eine Software in rund elf Millionen Fahrzeugen installiert, die beschönigende Werte lieferte. Aufgedeckt wurde die Abgasaffäre durch die amerikanische Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency). Betroffen waren dabei nicht nur Fahrzeuge, die für den US-Markt produziert wurden, sondern auch Autos für den europäischen Markt. Der Skandal erstreckte sich dabei nicht nur auf die Marke VW, die Software war auch in PKWs der Marken Audi und Porsche zu finden.

 

Damit zeichnete der Konzern für stark überhöhte Schadstoffemissionen verantwortlich und löste zugleich eine weitreichende Krise in der Automobilbranche aus. Schließlich standen auch die Fahrzeugmodelle nahezu aller Hersteller auf dem Prüfstand, um die Diskrepanz zwischen den realen und von der Software berechneten Emissionen unter die Lupe zu nehmen. Im Zuge des Abgas-Skandals riefen verschiedene namhafte deutsche Autohersteller mehr als 630.000 Fahrzeuge freiwillig zurück. Hintergrund der manipulierten Abgaswerte ist nicht allein das Einhalten gesetzlich festgelegter Grenzwerte. Generell sind die Automobilkonzerne auch bestrebt, sich möglichst umwelt- und klimafreundlich vor ihren Kunden zu präsentieren.

 

Deutschland nimmt weltweit den 9. Platz in der PKW-Dichte ein. Mit 573 Fahrzeugen pro 1.000 Einwohner platziert sich die Bundesrepublik sogar drei Plätze vor dem Automobil-Land USA. Die Vorzüge der individuellen Mobilität will kaum ein Autofahrer mehr aufgeben. Gestiegen sind allerdings auch die Anforderungen an die Autohersteller. Das hat zum einen mit einem gewachsenen Verständnis für einen globalen Klimaschutz zu tun, zum anderen sind auch schwankende Spritpreise ein wichtiger Grund dafür, sparsame und umweltfreundliche Modelle zu bevorzugen. Schließlich ist der Aufwand an Energie und Rohstoffen allein bei der Autoproduktion schon enorm hoch. Vor diesem Hintergrund ist es eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe der Automobilhersteller, nachhaltig zu produzieren.

 

Den Herausforderungen sehen sich vor allem Unternehmen gewachsen, die die Zeichen der Zeit früh erkannt haben und auf innovative Technologien, Transparenz und neue Konzepte einer umweltfreundlichen Mobilität setzen.

 

 

Die Herausforderung einer nachhaltigen Mobilität

Kaum eine andere Kaufentscheidung ist so stark vom Image der Marke abhängig wie der Kauf eines Autos. Die Markentreue ist in diesem Bereich extrem ausgeprägt und führt nicht selten zu einer lebenslangen Beziehung zwischen Kunde und Produkt. Allerdings verändern und erweitern sich die Images der Marken und versuchen soziale und ökologische Aspekte stärker in die Kommunikation der Marke und letztlich auch in die Unternehmensführung und in die eigentliche Produktion einzubinden. Hier macht sich der veränderte Wertekanon bemerkbar. Entsprechend sind die Automobilkonzerne gefordert, den Spagat zwischen hohen PS-Zahlen, Design und modernster Elektronik auf der einen Seite und einem geringen Energieverbrauch, niedrigen Emissionswerten, transparenten Lieferketten und fairen Arbeitsbedingungen zu meistern.

 

Gerade das Problem des niedrigen Energieverbrauchs stellt eine extreme Herausforderung dar, denn die prestigeträchtigen Autos der letzten Jahrzehnte sind in der Regel eher immer größer und schwerer geworden, ein Umstand der den Energieverbrauch – gleichgültig aus welcher Quelle er bedient wird – stark nach oben treibt. Und während auf der einen Seite Kunden sich für große Modelle bis hin zu den SUVs begeistern, werben die Autokonzerne verstärkt mit umweltfreundlichen Elektroautos und engagieren sich für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

 

 

Im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit

Nachhaltigkeit in der Automobilbranche bedeutet daher, neue technologische Entwicklungen voranzutreiben, die leistungsfähige Motoren verbrauchseffizienter machen. Gleichzeitig müssen die Fahrzeuge leichter werden ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Ein generell schwieriges Unterfangen, denn hier bewegen sich die Automobilhersteller in vielfältigen Spannungsfeldern: Um Fahrzeuge mit einer Technologie state-of-the-art auszustatten, benötigt die Automobilindustrie Computerchips, die aus seltenen Rohstoffen hergestellt werden und deren Abbau in einigen Gegenden Afrikas zu anhaltenden blutigen Auseinandersetzungen führen.

 

Um den Ausstoß des klimaschädlichen CO2 zu reduzieren, müssen Fahrzeuge möglichst leicht konstruiert werden. Dafür wird Aluminium verwendet, dessen Gewinnung sehr energieintensiv ist. In der Nachhaltigkeitsbilanz eines Fahrzeugs ist es dabei auch von Bedeutung, unter welchen Umständen Aluminium gewonnen wurde und ob ein ökologischer Ausgleich geschaffen wurde. Da viele Automobilkonzerne ihre Lieferketten nicht offen legen, ist die detaillierte Bewertung der Nachhaltigkeit nahezu unmöglich. Zunehmend lassen sich die großen Hersteller jedoch von Zulieferern vertraglich zusichern, dass Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden, Kontrollen bleiben jedoch weiter sehr schwierig.

 

 

Deutscher Nachhaltigkeitsführer: BMW

BMW i3 – sportlicher „Stromer“

Unter den deutschen Autobauern ist BMW führend in Sachen Nachhaltigkeit. Bereits seit 1973 beschäftigt der Konzern einen Umweltschutzbeauftragten und war damit das erste Unternehmen der Branche, dass ökologische Belange in seine Unternehmensstrategie mit aufgenommen hat. Auch aktuell verfügt BMW über ein Nachhaltigkeitskonzept, das einen integralen Bestandteil der Firmenpolitik einnimmt.

 

Diesem Gedanken folgend, ist der Ausbau der Elektromobilität eines der wichtigsten Konzernziele. Insgesamt acht Plug-in-Hybrid-Modelle und insgesamt 200.000 E-Fahrzeugen in diesem Jahr belegen, dass E-Mobilität fest in die Kernmarke verankert wurde. BMW will nun zukünftig auch die Entwicklung rein batterie-elektrischer Fahrzeuge ausbauen und so seinen Kunden ein breites Angebot an die wachsende Nachfrage von Kundenseite optimal anpassen.

 

Nachhaltigkeitskonzept und wirtschaftlicher Erfolg gehen bei BMW Hand in Hand. In seiner Jahresbilanz 2016 konnte der bayrische Autokonzern sowohl seinen Umsatz als auch sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um jeweils rund zwei Prozent steigern und plant sich auch im laufenden Geschäftsjahr – wie in den vergangenen acht Jahren – weiter zu verbessern. Von den guten Ergebnissen des Unternehmens profitieren auch die Anleger. Seit 2009 hat BMW jedes Jahr seine Dividende gesteigert. Für das Jahr 2016 zahlte BMW seinen Aktionären 3,50 Euro pro Aktie, im vorangegangenen Geschäftsjahr belief sich die Dividende auf 3,20 Euro.

 

 

Autobauer auf dem Silicon Valley – Tesla rollt den Markt auf

Tesla – aktuell der Popstar unter den nachhaltigen Automodellen.

Wenn in den vergangenen Jahren über Unternehmen aus dem Silicon Valley gesprochen wurde, war im Allgemeinen von Hightech die Rede. Das hat sich mit dem Erfolg von Tesla verändert. Das kalifornische Start-up Unternehmen hat sich zum wertvollsten US-Autobauer entwickelt und lässt die traditionellen „Big Three“ –  GM, Ford und Chrysler – hinter sich. Zwar produziert GM auch weiterhin noch mehr Fahrzeuge als der Elektro-Autobauer, jedoch liegt der Börsenwert von Tesla aktuell über dem von General Motors. Diese Entwicklung wurde zum einen durch positive Analystenkommentare befördert, jedoch hatte sich die Tesla-Aktie bereits in der letzten Zeit positiv weiterentwickelt.

 

Was die Nachhaltigkeit des Unternehmens anbelangt, hat Tesla-Grüner Elon Musk bereits viel Voraussicht bewiesen und die Weichen im Markt der E-Mobilität neu gestellt. Ziel ist es, Elektromobilität für den Massenmarkt attraktiv und erschwinglich zu machen. Der Schlüssel dazu sind selbst produzierte Batterien, die – hergestellt in der Tesla Gigafactory – rund 30 bis 35 Prozent günstiger kommen als zugekaufte Akkus.

 

In Deutschland verkaufte sich bislang das Modell BMW i3 noch bei weitem besser als die gehypten Tesla-Fahrzeuge. Im ersten Quartal des Jahres verkaufte Tesla rund 25.000 Fahrzeuge. Das kann sich allerdings rasch ändern, wenn Tesla preisgünstiger anbieten kann. Die bislang hochpreisigen Fahrzeuge wie der Sportwagen Tesla Roadster, der Viertürer Model S sowie der SUV/Minivan Model X sind allerdings auch die Wegbereiter für preiswertere Fahrzeuge wie der Tesla Model 3. Das gilt zum einen, was die Kosten für Entwicklungen in diesem Bereich angeht, zum anderen aber auch was die Akzeptanz von Elektroautos angeht. Ein hochpreisiger Sportwagen setzt beim potenziellen Kunden stärkere Emotionen frei. Das Image der hochpreisigen Modelle überträgt sich dann auch auf die günstigeren Fahrzeuge. Tesla zeigt sich nicht nur in der Entwicklung nachhaltiger Fahrzeuge sehr ambitioniert.

 

Strom aus Erneuerbaren Energien tanken.

Das Unternehmen wirkt auch aktiv beim Ausbau der für die E-Mobilität notwendigen Infrastruktur mit. So baut Tesla an der West- und Ostküste der USA sowie in einigen Teilen Kanadas Stromtankstellen. An diesen „Superchargern“ können Elektrofahrzeuge schnell aufgeladen werden. Ein flächendeckendes Netz an Stromtankstellen, die Energie aus erneuerbaren Quellen bietet, löst das Problem der relativ geringen Reichweite von elektrisch betriebenen Autos und fördert deren Akzeptanz und Verbreitung aktiv mit. Was Erneuerbare Energien anbelangt, spielt Tesla in den USA auch in diesem Bereich mit und bietet Solarstromanlagen von der Konzeption bis zur Installation an. Die Module können gemietet der gekauft werden, derzeit versorgt Tesla bereits rund 300.000 Häuser auf diese Weise mit Solarstrom.

 

 

Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien bleiben Trumpf

Durch das energieaufwändige Produkt und klimaschädliche Emissionen der Fahrzeuge hat es die Automobilbranche generell schwer, als nachhaltige Branche per se wahrgenommen zu werden. Die positiven Beispiele innovativer Unternehmen zeigen jedoch, dass sich auch hier viel erreichen lässt. Besonders die Entwicklungen im Bereich der Elektro-Autos werden die Mobilität in der Zukunft verändern. Der ohnehin anstehende Ausbau Erneuerbarer Energien liefert dabei einen der wichtigsten Treibstoffe der Zukunft: sauberen Strom.

 

Wer aktuell ein neues Auto kaufen will, steht allerdings noch vor vielen offenen Fragen und ist auf glaubwürdige Verbrauchsdaten und eine zuverlässige Beratung angewiesen. Einfacher ist es bereits, Geld ökologisch und sozial anzulegen. Grünes Geld, Experte für nachhaltige Geldanlagen, hat mehr als 300 sinnvolle Investments mit attraktiven Renditen im Angebot. Machen Sie den Grünes Geld Test und finden Sie Ihre passende Anlage.

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.

7 Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz

Freitag, 17. März 2017
Zusammenfassung: Der Frühling steht vor der Tür, höchste Zeit für einen ausgiebigen Frühjahrsputz. Immerhin rund die Hälfte aller Deutschen bringt zur lauen Jahreszeit ihr Zuhause in Ordnung. Besonders gut für die Umwelt sind ökologisch unbedenkliche Hausmittel und eine sinnvolle Entsorgung von überflüssigen Dingen. Am einfachsten geht es mit den 7 Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz. Nicht vergessen werden sollte auch die regelmäßige Durchsicht von Finanzunterlagen.

 

 

Umweltfreundliche Putzmittel sind preisgünstig und wirkungsvoll.

Bewegung im Alltag – ein Dauerbrenner, wenn es um Fitness und Gesundheit geht. Wer jetzt im Frühjahr Wohnung, Haus oder Garten entrümpelt, aufräumt und putzt, hat bereits ein umfassendes und anspruchsvolles Workout absolviert. Und wer den Frühjahrsputz als Fitnessprogramm sieht, wird sicher mit mehr Lust und Laune ans Werk gehen. Schließlich zählt die Hausarbeit nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen der meisten Menschen. Der Grund dafür liegt auch in der ständigen Wiederholung der gleichen Tätigkeiten ohne sichtbaren und nachhaltigen Erfolg. Ein umfangreicher Frühjahrsputz dagegen geht – abseits von den kleinen alltäglichen Verrichtungen – den Weg der großen Lösungen und zeigt so auch länger eine positive Wirkung.

 

 

Ist Frühjahrsputz noch „in“?

Ist ein Frühjahrsputz überhaupt noch ein zeitgemäßes Thema? Schließlich wollen es doch die meisten Menschen das ganze Jahr über sauber, gemütlich und aufgeräumt haben. Das schon, aber ein „offizieller“ Frühjahrsputz treibt auch die letzten Wintergedanken aus den eigenen vier Wänden und ist natürlich auch eine gute Gelegenheit, mal wieder richtig auszumisten und aufzuräumen. Ein durchaus aktuelles Thema in den Zeiten des „leichten Gepäcks“. Darüber hinaus ist seit einigen Jahren eine neuerwachtes Interesse an häuslichen Tätigkeiten zu verzeichnen. Kochen, backen, dekorieren und reparieren liegt im Trend. Interessanterweise zieht sich die Begeisterung für häusliches Do-it-yourself durch sämtliche Altersklassen. Gerade jünger Menschen lieben Life-Hacks im Internet, die eigentlich den klassischen Hauhaltstipps der gängigen Illustrierten sehr ähnlich sind.

 

Dass der Frühjahrsputz also noch immer seine Berechtigung hat, belegen auch Umfragen: Denen zufolge entscheidet sich gut die Hälfte der Deutschen für ein Großreinemachen im Frühjahr. Gut für Mensch und Natur: umweltfreundliche und bewährte Hausmittel und Gerätschaften zu benutzen.

 

 

7 gute Ideen für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz

 

  1. Aufräumen und Ausmisten: Am Anfang war das Chaos

Vor dem Putzen steht das Aufräumen. Und das macht vielen besonders viel Arbeit. Viele Blogs und Bücher befassen sich mittlerweile mit diesem heiklen Thema, denn auch abseits der klinischen Diagnose des Messie-Syndroms haben viele Menschen Schwierigkeiten, Dinge aufzuräumen oder sich völlig von ihnen zu trennen. Dabei greift die alte Weisheit, dass man „alles irgendwann einmal gebrauchen könnte“, zu kurz. Schließlich verfügt kaum jemand über einen weitläufigen Dachboden eines alten Bauernhauses, in dem dann nach Jahrzehnten wertvolle Schätze wiederentdeckt werden. Vielmehr sieht es in der Praxis so aus, dass Keller und Abstellräume vollgestopft werden mit alter Kleidung, ausrangierten Elektrogeräten, ausgelesenen Büchern oder Kinderspielsachen. Nachhaltiger ist es aber, wenn Dinge hier und heute benutzt werden. So wird weniger produziert und es wird kein wertvoller Aufbewahrungsraum beansprucht. Wer also im Frühjahr aufräumt, sollte vor allem eine Kunst erlernen und beherrschen: das Loslassen!

 

 

Wer diese mentale Hürde genommen hat, besorgt sich einige Kisten und sortiert nach dem bewährten Prinzip, das in nahezu allen Ratgebern empfohlen wird: verkaufen, verschenken, entsorgen und behalten. Die Tücke des Systems liegt darin, dass nach getaner Arbeit neue Aufgaben warten. So müssen die Verkäufe organisiert, Geschenke und Spenden abgeliefert oder der kommunale Wertstoffhof aufgesucht werden. Hier empfiehlt es sich, eine Liste anzufertigen, die einzelnen Schritte mit Terminen zu versehen und einen alternativen Plan zu bedenken. Beispielsweise kann sich das alte Kinderbett als unverkäuflich herausstellen. Hier gilt es dann, die Gesetze des Marktes zu respektieren und das Möbelstück lieber an eine karitative Einrichtung vor Ort zu spenden, als wieder in die Abstellkammer zu bringen.

 

Die größte Falle lauert allerdings in der Kiste mit den Dingen, die bleiben sollen. Auch hier ist es gut, genau zu überlegen, welchen Platz die Dinge erhalten sollen, ob etwas repariert werden muss oder ob sich ein kreatives Upcycling anbietet. Repair-Cafés und Upcycling-Blogs geben hier vielfältige Anregungen. Wer diese gewaltigen Herausforderungen im Haushalt bewältigt hat, kann sich beherzt dem Saubermachen widmen.

 

 

  1. Konsumfalle: Neue Besen kehren gut?

Neue Besen kehren gut – alte aber auch!

Eimer, Staubsauger, Besen und Putztücher sind eigentlich in jedem Haushalt zu finden. Dennoch gibt es auch bei den Haushaltsgeräten in diesem Bereich ständig Innovationen. Im konventionellen Bereich sind das die unterschiedlichsten Wisch-Systeme, die das Auswringen automatisieren sowie eine unüberschaubare Menge an Tücher, Lappen und Schwämmen. Im technischen Bereich werden Saugroboter, elektrische Fensterputzer und Dampfreiniger angeboten. Alle Geräte müssen aber auch weiterhin von Menschenhand bedient und gepflegt werden. In der Putzleistung sind sie der klassischen Handarbeit im Allgemeinen nicht überlegen.

 

Die kostspieligen Geräte rechnen sich darüber hinaus eher im professionellen Einsatz. Wer dennoch nicht auf Hightech-Haushaltshelfer verzichten will, muss diese nicht unbedingt kaufen. Dampfreiniger und Hochleistungssauger werden auch von vielen Baumärkten verliehen. Auf diese Weise können technikbegeisterte Frühjahrsputzer ohne großen Aufwand immer das neueste Modell nutzen. Geräte, die wirklich häufiger zum Einsatz kommen, können auch mit befreundeten Haushalten gemeinsam angeschafft und geteilt werden.

 

 

  1. Die kleine Chemiestunde – Keine Angst vor Hausmitteln

Die Wohnung ist aufgeräumt, Schrubber, Besen und Co. stehen bereit – jetzt kann es sofort losgehen mit dem eigentlichen Frühjahrsputz. Mit Muskelkraft, heißem Wasser und etwas Druck verschwindet zwar der meiste Schmutz, einfacher geht es allerdings mit Unterstützung eines passenden Putzmittels. Hier erleben erfreulicherweise viele alte Hausmittel eine Renaissance, denn konventionelle Putzmittel belasten die Umwelt stark.

 

Für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz werden drei Substanzen benötigt: Natriumhydrogencarbonat, E330 und E260. Was für Nicht-Chemiker unheilvoll klingt, ist nur für Schmutz und Ablagerungen gefährlich, denn hinter den eindrucksvollen Begriffen verbergen sich Natron (auch bekannt als Soda und als Bestandteil des Backpulvers), Zitronensäue und Essigsäure. Zusammen mit warmem Wasser und waschbaren Putzlappen, lässt sich so das gesamte Haus effektiv und umweltfreundlich säubern.

 

Natron wirkt als Allzweckwaffe gegen Fett und kann so zum Putzen und Spülen verwendet werden. Gute Erfolge verzeichnet Natron auch als Zusatz zur Weißwäsche. Chemisch eindrucksvoll ist auch das Zusammenspiel von Natron und Haushaltsessig. Das schäumende Gemisch wirkt Wunder bei angebrannten Töpfen und ist auch ein ausgezeichneter Rohrreiniger.

 

Gegen lästige Kalkablagerungen in Küche und Bad hilft es, Waschbecken, Kacheln und Armaturen regelmäßig trocken zu wischen und die Dusche mit einem Abzieher zu trocknen. Für alle, die das über das Jahr doch häufiger versäumen, eignet sich eine Behandlung mit Essig oder Zitronensäure. Welche Säure eingesetzt wird, ist eine Geschmacks- beziehungsweise Geruchsfrage. Ein guter Schuss ins Putzwasser genügt. Das Mittel eignet sich auch als WC-Reiniger und zum Fensterputzen. Für stark verschmutzte Fensterscheiben bietet sich allerdings auch denaturiertes Ethanol an, besser bekannt als Spiritus. Der Alkohol reinigt zuverlässig und verdunstet rasch, so dass Glasscheiben streifenfrei sauber werden.

 

 

  1. Putzmittel – Man muss ja nicht alles selbst machen

Strahlend sauber in den Frühling!

Natürlich muss niemand seine Reinigungsmittel selbst mischen, um umweltfreundlich zu putzen. Allerdings sollte beim Kauf von Putzmitteln darauf geachtet werden, welche Substanzen zum Einsatz kommen und wie sich diese auf die Umwelt auswirken. Gerade bei Putzmitteln sind Werbeversprechungen mit besonderer Vorsicht zu genießen, denn hinter manchem Wundermittel steckt eine regelrechte Giftschleuder. Konventionelle Reinigungsmittel sind entsprechend häufig schädlich für Natur und Mensch. Viele waschaktive Substanzen werden auf Basis von Mineralöl hergestellt und belasten schon bei der Gewinnung und Produktion unnötig die Umwelt. Was in einem Krankenhaus Pflicht ist, ist im privaten Haushalt überflüssig: antibakterielle Reiniger und Desinfektionsmittel zerstören wichtige Mikroorganismen und haben in einer ökologischen Putzkiste nichts zu suchen. Allergien sind auf dem Vormarsch. Verantwortlich ist dafür nicht die mangelnde Hygiene, sondern oft unnötige synthetische Tenside aus Reinigungsmitteln, die Haut und Schleimhäute austrocknen.

 

In eine gute Ökoputzkiste gehören Reinigungsmittel ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Die waschwirksamen Tenside der Produkte stammen aus nachwachsenden Rohstoffen, also aus Fetten und Zucker aus biologischem Anbau. Aber auch hier lohnt sich der kritische Blick auf die Angabe der Inhaltsstoffe. Gerade das klimaschädliche Palmöl sollte in den Putzmitteln nicht enthalten sein. Gute ökologische Putzmittel basieren im Allgemeinen auf den gleichen Substanzen, wie die selbstgemixten Produkte, also Essig, Zitronensäure, Natron und Spiritus.

 

  1. Haushaltshilfe – Unterstützung tut gut

Umweltfreundliche Putzmittel und Arbeitsgeräte stehen bereit, dennoch kommt beim sauber machen nicht die Sonderkonditionen mit den Grünes Geld Newsrechte Freude auf. Wenn auch die alte Devise „mit Musik geht alles besser“ nicht hilft, ist tatkräftige Unterstützung gefragt. Ein „Putzparty“ mit der gesamten Familie ist für einige sicher eine gute Möglichkeit – aber sicher nicht für alle. Wer trotzdem nicht alleine putzen will oder kann, sollte auf professionelle Unterstützung zurück greifen. Viele Agenturen für Hauspersonal vermitteln ihre Kräfte auch für einzelne Termine. Die besonderen Vorteile dieser Lösung: eine professionelle Putzkraft reinigt Böden und Fenster ohne sich von anderen möglichen Tätigkeiten im Haus ablenken zu lassen. Darüber hinaus sind die Kosten für diese haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzbar. Bis zu 20 Prozent, höchstens jedoch 4.000 Euro im Jahr, können in der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Wichtig ist, dass eine Rechnung ausgestellt und bargeldlos bezahlt wurde.

 

 

  1. Raus ins Freie

Alles aufgeräumt, entrümpelt und herrlich sauber – jetzt heißt es, den Zustand so lange wie möglich zu bewahren. Das fällt in der helleren und wärmeren Jahreszeit nicht allzu schwer, denn wer sich jetzt viel im Freien aufhält, hat wenig Gelegenheit, für Unordnung und eine erneute Anhäufung von Dingen zu sorgen. Wer stattdessen Frühlingszweige und Wiesenblumen ins Haus bringt, verschönert die eigenen vier Wände umweltfreundlich und ohne besondere Anschaffungen.

 

 

  1. Die äußere und die innere Ordnung

Nach getaner Arbeit zurücklehnen und entspannen – das macht im frisch aufgeräumten Zuhause besonders viel Spaß. Aber nicht nur die Wohnung muss regelmäßig aufgeräumt werden, auch Schreibtisch, Ordner und viele wichtige Unterlagen sollten regelmäßig durchgesehen werden. Schließlich ist es wichtig, dass beispielsweise laufende Versicherungen noch zur Lebenssituation passen. Oder, dass sich Geldanlagen sich positiv entwickeln.

 

Grünes Geld, erfahrener Anbieter ethischer und ökologischer Geldanlagen hilft Ihnen, in Ihrem Portfolio Ordnung zu schaffen. Mit mehr als 300 nachhaltigen Investments, die eine gute Rendite versprechen. Machen Sie den Grünes Geld Test.

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

 

Fit in den Frühling 2 – E-Bike, Pedelec & Co.

Freitag, 10. März 2017
Zusammenfassung: Radfahren hält fit und schont die Umwelt. Die breite Auswahl an Fahrrädern mit elektrischer Unterstützung begeistert technikaffine Radler und alle, denen aus unterschiedlichen Gründen das konventionelle Radeln zu beschwerlich ist. Besonders gut für die Umwelt ist es, wenn E-Bikes und Co. das Auto ersetzen und die Batterie mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen wird.

 

 

Wenn die Frühlingssonne lockt, heisst es für viele „Rauf auf’s Rad“!

Der Winter verabschiedet sich jetzt langsam aber sicher. Bewegung an der frischen Luft macht wieder Spaß. Wer sich nicht ohnehin regelmäßig auf das Fahrrad schwingt – immerhin rund 20 Prozent der Bevölkerung tun das fast täglich – hat jetzt die Gelegenheit, sich und seinen Drahtesel wieder fit für den Frühling zu machen.

 

Während in Städten wie Freiburg und Münster in Westfahlen Radfahren ganz selbstverständlich ein Teil der städtischen Mobilität darstellt, sieht es in vielen Großstädten anders aus. Hier ist Radfahren teilweise lebensgefährlich. Dennoch erobern immer mehr Radfahrer die Straßen. Im alltäglichen Verkehr gewinnt das Fahrrad vor allem bei Strecken bis 5 Kilometer an Bedeutung. Teilweise auch, um Staus und Stoßverkehr zu umgehen. Bei Strecken bis zu 20 Kilometern ist dagegen die Gruppe der regelmäßigen Radfahrer geringer. Anders sieht es bei den „Gelegenheitsradfahrern“ aus: Hier lockt eine schöne Radtour, im Zweifelfall abseits der vielbefahrenen Straßen, fast alle Altersgruppen und Fitnessgrade regelmäßig ins Grüne.

 

Sonderkonditionen mit den Grünes Geld NewsWer allerdings in einer Gegend mit vielen Höhen und Tiefen lebt, nicht zu den sportlichsten Zeitgenossen zählt oder vielleicht auch einfach nicht mehr der Jüngste ist, kann schnell die Freude am Zweirad verlieren. Mit dem reichhaltigen Angebot an E-Bikes, Pedelecs & Co. steht einer Fahrradtour mit eingebautem Rückenwind nichts mehr im Wege. Durch viele coole Designs und technologische Finessen haben zudem Fahrräder mit Elektromotor ihr „Reha-Image“ abgelegt und sprechen jetzt Kinder, Jugendliche, technikbegeisterte Erwachsene und Senioren gleichermaßen an. Allein 2015 wurden in Deutschland mehr als eine halbe Million der E-Räder verkauft. Damit hat jedes achte Fahrrad, das in diesem Jahr über die Ladentheke ging, eine elektrische Unterstützung.

 

 

Kleine Warenkunde zu E-Bike, Pedelec & Co.

Wer sich für ein Fahrrad mit elektrischer Unterstützung generell interessiert, sich jedoch noch nicht tiefer mit der Materie beschäftigt hat, muss sich erst einmal durch das Fachvokabular durchkämpfen. Generell lässt sich sagen, dass die meisten sogenannten E-Bikes eigentlich Pedelecs sind. Gute und herstellerunabhängige Informationen bieten Umweltverbände wie der Allgemeine Deutsche Fahrradclub ADFC und der Verkehrsclub Deutschland VCD.

 

 

Pedelecs, Fahrräder mit eingebautem Rückenwind

Erfreulich: Immer mehr Städte und Gemeinden bieten kostenfreie Akku-Tankstellen.

Pedelecs, abgekürzt vom englischen Pedal Electric Cycle, sind Fahrräder, die mit einem Elektromotor mit einer maximalen Stärke von 250 Watt ausgerüstet sind. Während der Fahrer in die Pedale tritt, wird er vom Motor unterstützt. Einige Pedelecs verfügen auch über eine Anfahrhilfe. Wie stark diese Unterstützung ausfällt, kann in verschiedenen Stufen eingestellt werden und hängt außerdem ab von der Pedalkraft oder der jeweiligen Trittfrequenz. Vorschub leistet der Motor allerdings nur bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Wer schneller unterwegs sein will, muss seine eigene Muskelkraft einsetzen.

 

Rechtlich gesehen sind Pedelecs ganz normalen Fahrrädern gleichgestellt. Ein Pedelec darf also jeder fahren, gleichgültig, wie alt er ist und ob er über einen Führerschein verfügt. Entsprechend gibt es keine besondere Zulassung oder ein Versicherungskennzeichen. Ein Helm ist nicht verpflichtend, aber in jedem Fall sinnvoll.

 

 

S-Klasse Pedelecs – wenn es etwas schneller gehen soll

Pedelecs der S-Klasse unterstützen ihren Fahrer mit einem elektrischen Motor mit einer maximalen Leistung von 500 Watt. Im Grunde funktioniert alles wie bei einfachen Pedelecs, jedoch stellt die S-Klasse ihre Unterstützung erst bei einer Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometern ab.

 

Durch die hohe motorisierte Geschwindigkeit zählt die S-Klasse im rechtlichen Sinne nicht mehr zu den Fahrrädern. S-Klasse Pedelecs sind, genauso wie Mokicks, Mopeds und Roller, Kleinkrafträder. Daher muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein und einen Führerschein der Klasse AM besitzen. Die S-Klasse Pedelecs müssen vom Kraftfahrbundesamt zugelassen sein und benötigen ein Versicherungskennzeichen. Außerdem besteht eine Helmpflicht. Ob noch ein Fahrradhelm ausreicht, liegt in einer rechtlichen Grauzone. Fakt ist jedoch, dass die schnellen Pedelecs keine Radwege befahren dürfen.

 

 

E-Bikes – das sportliche Mofa

E-Bikes unterscheiden sich von Pedelecs dahingehend, dass der Fahrer in die Pedale treten kann, es aber nicht zwingend tun muss, um voranzukommen. Der Elektroantrieb erlaubt auch das Fahren ohne eigene Mitarbeit. Diese Unterstützung gilt allerdings nur bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern. Wer flotter ans Ziel kommen möchte muss selbst strampeln. Auch beim E-Bike beträgt die Höchstleistung des Motors 500 Watt.

 

Für das E-Bike benötigt der Fahrer eine Betriebserlaubnis, ein Versicherungskennzeichen und eine Mofa-Prüfbescheinigung, für die man mindestens 15 Jahre alt sein muss. Eine Helmpflicht besteht bei den E-Bikes nicht.

 

 

Mehr Lebensqualität durch umweltfreundliche Mobilität

Fahrräder mit elektrischer Unterstützung können Fahrradtouren in der Freizeit erleichtern oder die Ziele erweitern. Darüber hinaus kann die neue Rad-Generation eine ökologische, flexible und im Stadtverkehr auch durchaus schnelle Alternative zum Auto darstellen. Damit sind die elektrisch unterstützten Räder eine ausgezeichnete Möglichkeit, um klimaschonend und mit Spaß unterwegs zu sein.

 

Gleichzeitig setzten Pedelecs und E-Bikes neue Impulse in der Mobilität. Die technisch aufgerüsteten Räder sprechen neue Gruppen an. Durch die erweiterte Gruppe der Radler rückt das umweltfreundliche Radfahren verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung. Besonders die große Beliebtheit der Pedelecs bei älteren Menschen verstärkt die Akzeptanz und manifestiert das Rad als relevanten Teil des Verkehrsmix.

 

 

Akku-Tanken nicht vergessen

Der kleine Nachteil des E-Bikes – es ist im Allgemeinen teurer und schwerer. Schließlich müssen Akku und Elektronik mitfinanziert und -transportiert werden. Wer klimafreundlich Radeln will, setzt auch beim Aufladen des Akkus auf Strom aus Erneuerbaren Energien. Natürlich belastet auch die Produktion des Akkus die Umwelt. Laut Umweltbundesamt sind allerdings die klimaschädlichen Emissionen bereits nach 100 Kilometern mit dem Rad wieder ausgeglichen, vorausgesetzt, das Rad wird als Alternative zum Auto eingesetzt.

 

 

Radfahren schont Umwelt und Finanzen

Wer das Auto öfter einmal stehen lässt und sich auf das Rad schwingt, schont Umwelt, Klima und letztlich auch seine Finanzen. Grünes Geld, erfahrener Experte für soziale und ökologische Geldanlagen, hilft Ihnen, auch Ihre Finanzen fit für den Frühling zu machen. Machen Sie einen Finanz-Fitness-Check mit unserem Grünes Geld Test.

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

Fit in den Frühling – Nachhaltig Sport treiben

Dienstag, 28. Februar 2017
Zusammenfassung: Fit und sportlich in den Frühling starten – das wollen jetzt viele. Aber ist es besonders sportlich und gesund, mit dem Auto ins Fitness-Studio zu fahren und sich für die neu gefassten Vorsätze mit neuer Sportkleidung aus unklarer Produktion auszustatten? Und wie sieht es mit der Nachhaltigkeitsbilanz von Skireisen und Co. aus? Auch im Sport- und Fitness-Bereich ist ein bewusster Konsum und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen der bessere Weg.

 

 

Mehr Sport und Bewegung im Alltag – das nehmen sich im Frühling viele Menschen vor.

Wer mit seinen guten Vorsätzen für das neue Jahr hinterher hinkt, bekommt mit dem Frühlingsbeginn quasi seine zweite Chance. Jetzt mehr Sport treiben, fit und gesund in die warme Jahreszeit starten, Ballast abwerfen und sich selbst und dem Körper etwas Gutes tun. Vielleicht auch die Fastenzeit vor Ostern für mehr Bewegung nutzen.

 

Gute Vorsätze sind schnell gefasst, jetzt geht es an die Umsetzung. Aber auch im Sport- und Fitness-Bereich ist es durchaus angesagt, nachhaltig zu denken. Das umfasst nicht nur die persönlichen Erfolge für Körper und Geist, sondern auch die Wahl der Sportart und der Ausstattung. Ökologische und ethische Aspekte spielen auch in der Welt des Sports eine tragende Rolle.

 

 

Sport ist nicht gleich Fitness

Die Welt des Sports ist bunt und vielfältig. Selbst Billard und Schach zählen offiziell zu den Sportarten. Wer diese ausübt schadet der Umwelt wenig, tut sicher etwas für seine Entspannung. Dass diese Sportarten kaum der körperlichen Fitness dienen, ist jedoch auch klar. Rasante Sportarten wie Kartbahn- und  Autorennen oder Motorboot fahren fördern gewiss Geschicklichkeit und Konzentration, produzieren jedoch unnötig CO2 und verbrauchen viele Ressourcen.

 

Aber auch klassische Bewegungssportarten haben ihre Tücken. So ist Schlittschuhfahren im Winter eine gesunde und fordernde Aktivität, im Sommer – in einer aufwändig temperierten Eissporthalle – hinterlässt der Schlittschuh einen tiefen ökologischen Abdruck.

 

 

„Weil i wü‘, Schifoan …“

Um „abi“ zu fahren, geht es mit dem Lift erstmal „aufi“.

Der österreichische Liedermacher Wolfgang Ambros packte in den siebziger Jahren noch jedes Wochenende seine Ski aufs Autodach und machte sich auf „ins Stubaital oder nach Zell am See“. Von Wien aus immerhin eine Strecke von rund 375 Kilometer.

 

Allein der Anreiseweg zeigt, dass es die – bis in den April hinein – beliebten Skireisen ökologisch in sich haben. Gerade das alpine Skifahren ist umstritten. Schließlich hat der Massentourismus im Wintersport bereits tiefgreifende Schäden in den bergigen Naturlandschaften verursacht, die für die Sportart vorbereitet, sprich verändert werden. Hinzu kommt einer hoher Energieverbrauch durch die Infrastruktur, Skilifte, Schneekanonen und – eben nicht zu vergessen – den Anreiseverkehr. Wer regelmäßig für ein Ski-Wochenende eine Anfahrt von mehreren hundert Kilometern in Kauf nimmt, kann sicher nicht mehr von einem nachhaltigen und naturnahen Sport sprechen.

 

 

Drei Beispiele für mehr Nachhaltigkeit im Skisport

Einige Gemeinden denken bereits um und entwickeln nachhaltige Angebote. Zum einen, um ihre Umwelt zu bewahren, zum anderen aber auch, um umweltbewussten Skifahrern ihren Lieblingssport auch weiterhin zu ermöglichen. In Deutschland hat die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen die „Nachhaltigkeitsstrategie 2020“ entwickelt. Damit will das beliebte Skigebiet CO2-Emissionen drastisch reduzieren. Dafür setzt die Region auf Erneuerbare Energien, eine verbesserte Energieeffizient und eine konsequente Überwachung des Energieverbrauchs in ihren Anlagen.

 

Das italienische Skigebiet San Martino di Castrozza-Rolle, Trentino, wurde von der italienischen Umweltschutzorganisation für 100 Prozent erneuerbar erklärt. Die Region bezieht ihren Strom aus Wasserkraftwerken und spart so 25 Tausend Tonnen CO2 ein. Um auch für die Anreise positive Impulse zu schaffen, stehen im Skigebiet 16 kostenfreie Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Im Südtiroler Skigebiet Plan de Corones investiert die Gemeinde in nachhaltige Mobilität. Die Gebiete sind mit dem Zug zu erreichen und untereinander durch einen Busnetz verbunden. Auf Sonnenenergie setzt die Gemeinde Tenna im Schweizer Kanton Graubünden. Hier laufen die Skiliftanlagen komplett mit Solarenergie aus der eigenen Photovoltaikanlage.

 

 

Einfach nur Sport …

Sport im Fitnessstudio ist okay – aber es gibt viele gleichwertige Alternativen.

Nicht jede Sportart belastet die Umwelt wir Motorsport oder ist unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit kritisch zu bewerten wie das alpine Skifahren.

 

Regelmäßiger Sport fördert das Wohlbefinden – wenn jedoch für eine halbstündige Einheit im Fitnessstudio ein ebenso lange Autofahrt notwendig ist, sind selbst diese harmlosen Sportarten belastend für die Umwelt.

 

Alternativen ergeben sich oft im direkten Lebensumfeld. Sicher klingt ein Gymnastikkurs im vielleicht fußläufig benachbarten Sportverein nicht enorm aufregend, ist aber im allgemeinen genauso effektiv wie das Angebot im Fitnessclub.

 

Noch einfacher umzusetzen sind Wandern, Walken und Joggen. Wer seinen Radius weiter spannen will, ist auch mit dem Fahrrad, den Inlinern oder dem Skateboard aktiv unterwegs. Dabei wird kein CO2 produziert und nur wenige Ressourcen durch die benötigten Sportgeräte verbraucht.

 

 

Einfach nur Bewegung …

In manchen Lebensphasen sind selbst flexible Termine und einfache Sportarten nicht in den Tagesablauf zu integrieren. Wer dennoch nicht rosten will, muss kreativ sein, um in Bewegung zu bleiben. Treppen steigen statt Rolltreppen oder Aufzüge benutzen. Kurze Wege generell zu Fuß gehen, mit den Kindern toben oder auf der Wiese Fußballspielen – das alles kann schon einiges bewirken. Außerdem gilt im Sport die Devise „lieber wenig als gar nicht“. Selbst wer nur fünf Minuten am Morgen einige Yoga-Übungen absolviert, einfache Übungen am geöffneten Fenster durchführt oder zur Musik aus dem Radio tanzt, regt seinen Kreislauf an und startet positiv in den Tag. Wer dann im Urlaub ausgedehnte Spaziergänge unternimmt oder sich schöne Tage im Schwimmbad gönnt, hat bereits einiges für seine Gesundheit bewirkt.

 

 

Coole Sportbekleidung macht nicht unbedingt fitter

Sportbekleidung spielte bei den alten Griechen keine Rolle. Bei den Olympischen Spielen der Antike traten alle Athleten und Trainer nackt an. Heute steht für jede Sportart eine breite Palette an Bekleidung und Accessoires zur Verfügung, auch wenn diese nicht unbedingt notwendig oder funktional sind. Sportbekleidung unterliegt wechselnden Trends. Hergestellt werden die Kleidungsstücke in erster Linie in China, Taiwan und Bangladesch, teilweise unter extrem ausbeuterischen Umständen. Fair Trade-Produkte sind zwar generell im Kommen, im Sportbereich jedoch noch eher selten. Ausnahmen bilden am ehesten Yoga-Ausstattung und Outdoor-Bekleidungshersteller. Daher lohnt es sich, auf entsprechende Etikettierungen zu achten und vorhandene Sport- und Funktionskleidung fachgerecht zu pflegen und gegebenenfalls zu reparieren.

 

 

Mit guten Vorsätzen nicht warten

Wer fit in den Frühling starten will, sollte nicht warten, sondern starten. In dem Maße, in dem es sich in das tägliche Leben einbinden lässt und mit der Intensivität, die persönlich gut tut. Ein bewusster Umgang mit den persönlichen Ressourcen ist immer ein guter Gradmesser.

 

Das gilt im Sport genauso, wie bei der Finanzplanung. Denn auch hier ist es wichtig zu wissen, wieviel Geld sinnvoll in welche Projekte investiert werden sollte und was in das persönliche Portfolio passt. Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen, bietet Anlegern eine breite Palette an ethischen und ökologischen Geldanlagen. Hier findet jeder die passende Anlagestrategie.

 

 

Schützen vor Inflation: Sachwerte wie Windkraftbeteiligungen, Fotovoltaik, BHKW

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.